Energie & Umwelt

New York verklagt Ölkonzerne wegen Klimawandel

New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio erklärte vergangene Woche, dass die Stadt Schadensersatzklage fünf große Ölkonzerne erhebe, um Entschädigungen für die Kosten des Klimawandels zu erhalten. De Blasio räumte ein, dass die Klage, die er mit erfolgreichen Klagen gegen große Tabakkonzerne verglich, Jahre dauern könnte, um Erfolg zu haben.

Die Stadt New York argumentiert, dass die Ölkonzerne BP, Chevron, ConocoPhillips, ExxonMobil und Shell schon seit Jahren gewusst haben, dass die Verbrennung fossiler Brennstoffe den Klimawandel verursacht, aber die Schlussfolgerungen ihrer eigenen Wissenschaftler unter Verschluss hielten. […]

weiterlesen

Busse in Shenzhen zu 100% elektrisch

Ende Dezember 2017 gab die städtische Verkehrskommission der von Shenzhen bekannt, dass sie den Übergang ihrer Busflotte zu 100 Prozent elektrischen Bussen abgeschlossen habe.

Die chinesische Mega-Stadt Shenzhen ist die Heimat von über 12 Millionen Menschen und beherbergt die Zentrale des Elektroautoherstellers BYD. Shenzhen wurde im Jahr 2009 zu einer von 13 Städten gewählt, die an einem Pilotprogramm für erneuerte Mobilität teilnehmen sollten.

Der chinesische Autohersteller BYD gehört zu den Vorreitern im Bereich Elektromobilität.

Die Investition in Elektrobusse musste mit einer angemessenen Infrastruktur gepaart […]

weiterlesen

VW will 34 Milliarden Euro in Elektroautos investieren

Volkswagen hat am Freitag einen Ausgabenplan in Höhe von 34 Milliarden Euro genehmigt, um ein weltweit führender Anbieter von Elektroautos zu werden.

Der nach Stückzahlen größte Autohersteller werde bis 2022 das Geld für Elektroautos, autonomes Fahren und neue Mobilitätsdienstleistungen ausgeben, hieß es nach einer Sitzung des Aufsichtsrats. Dabei soll der Standort Zwickau zu einem E-Mobilitäts-Werk werden. Bis 2025 sollen über 80 neue Elektromodelle auf den Markt kommen, 50 davon rein elektrisch betrieben.

Den Golf gibt es bereits jetzt als reines Elektroauto. (Foto: Wikimedia Commons […]

weiterlesen

Größte US-Unternehmen setzen auf Klimaschutz

Ein neuer Bericht von World Wildlife Fund (WWF), Calvert Investments, CDP und Ceres beschreibt, dass die 500 größten US-Unternehmen (Fortune 500) zunehmend Schritte unternehmen, um ihre Treibhausgasemissionen zu reduzieren, mehr erneuerbare Energien zu verwenden und ihren Energie-Fußabdruck durch Energieeffizienz zu reduzieren – ein positiver Trend trotz der wachsenden Apathie der neuen Trump Administration bezüglich des Klimawandels.

Der US-Discouter Walmart hat bereits auf vielen seiner Filialen Solarmodule, um das Ziel von 100 % erneuerbarem Strom zu erreichen. (Foto © Walmart, flickr | cc by 2.0)

[…]

weiterlesen

Wenige Staaten genügen um globale Entwicklungen zum Klimaschutz anzustoßen

Die Forschungsgruppe des Climate Action Tracker hat in einem neuen Bericht analysiert, welche Faktoren zu einem Erfolg bei der weltweiten Dekarbonisierung der drei wichtigsten Bereiche von Energie und Transport und Gebäuden führen können, die nötig ist, um das 2-Grad Ziel im Kampf gegen den Klimawandel zu erreichen.

Dabei stellten die Forscher fest, dass die globale Etablierung von erneuerbaren Energien, die 2015 weltweit schon über die Hälfte aller neuen Installationen zur Gewinnung von Elektrizität ausmachten, lediglich von einigen wenigen Ländern angestoßen wurde. „Deutschland, Dänemark und Spanien […]

weiterlesen

Südaustralien bekommt weltweit größte Solar-Batterie-Anlage

Die weltweit größte Solar- und Batteriespeicheranlage – und Australiens größter Solarpark – soll noch in diesem Jahr in Südaustralien entstehen. Der Entwickler des eine Milliarde Dollar teuren Projektes, die australische Lyon Group, sagte, dass der Bau der Anlage mit einer Kapazität von 330 Megawatt (MW) Solarzellen und 100 MW Batteriespeicher in den kommenden Monaten beginnen würde, wobei Betrieb bis Ende 2017 starten soll.

David Green, Partner der Lyon Group sieht den Bedarf an integrierten Solar-Batterie-Lösungen als unvermeidlich in der Dekarbonisierung der Energieerzeugung an. Der Premierminister […]

weiterlesen

Tesla wettet mit Südaustralien um Batteriepark

Als Antwort auf wiederholte Stromausfälle im Bundesstaat Südaustralien bot Tesla-Gründer Elon Musk an einen Batteriepark mit einer Kapazität von 100 Megawatt (MW) zu bauen, und das in nur 100 Tagen, um so das Energieproblem zu lösen. Auf die Twitter-Nachfrage des australischen Unternehmers Mike Cannon-Brookes, ob das Angebot denn seriös sei, antwortete Musk: „Tesla wird das System in 100 Tagen zum Laufen bringen oder es ist kostenlos. Ist das ernst genug für euch?“

Tesla will nicht nur mit Elektroautos, sondern vermehrt auch mit Batteriespeichern den […]

weiterlesen

Verkauf von Elektroautos in den USA steigt um 68 Prozent

In den USA wurden im Februar 2017 68 Prozent mehr Elektroautos verkauft, als im gleichen Monat des vergangenen Jahres. Dabei stiegen die Verkäufe komplett elektrischer Fahrzeuge um 74 Pozent und die von Plug-In Hybridfahrzeugen um 61 Prozent. Zusammen mit den Verkaufszahlen von Januar ergibt sich für das bisherige Jahr ein Plus von 64 Prozent.

Zwar sind die absoluten Zahlen noch äußerst gering und belaufen sich erst auf ein Prozent der gesamten Autoverkäufe in den USA. Bei 17,5 Millionen verkauften Autos im Jahr 2016 bedeutet jedes Prozent Marktanteil jedoch schon […]

weiterlesen

China verdoppelte im letzten Jahr seine Solarkapazität

Nach Angaben der Nationalen Energiebehörde Chinas (NEA) hat das Land im Jahr 2016 seine installierte Solarkapazität mehr als verdoppelt. Mit über 77 Gigawatt (GW) Solarleistung steht das Reich der Mitte nun an der Spitze der solaren Nennleistung weltweit. Zusätzlich sollen bis zum Jahr 2020 weitere 110 GW an Solarkapazität hinzukommen.

Im letzten Jahr wurden laut NEA 66,2 Milliarden Kilowattstunden oder 1 Prozent des chinesischen Stroms durch Sonne produziert. Bis zum Jahr 2030 soll der Anteil erneuerbarer Energien an der Stromproduktion des Landes von derzeit 11 Prozent auf 20 Prozent gesteigert werden. […]

weiterlesen

Führende US-Firmen nutzen Erneuerbare Energien

Je stärker die Preise für erneuerbare Energien sinken, desto mehr greifen Firmen in den USA und anderswo auf die grüne Elektrizität zurück – nicht zuletzt weil es billiger ist. Doch Sonne, Wind & Co sind auf lange Sicht nicht nur kostengünstiger, ihre Verwendung wirkt auch positiv dem Klimawandel entgegen, der die Menschheit, die Umwelt und auch den Weltmarkt mit seinen Akteuren bedroht. Führende US-Unternehmen weisen schon jetzt beeindruckende Zahlen vor, wenn es um die Nutzung klimafreundlicher Energie geht.

Chiphersteller Intel deckt seinen gesamten Elektrizitätsbedarf […]

weiterlesen