Anzeige

Russland: Gelenkte Demokratie und ein literarischer Machthaber

Ein sehr guter Artikel – eigentlich eine Rezension – erschien vor ein paar Tagen im Tagesspiegel und ist glücklicherweise auch online verfügbar. Besprochen wird der Text „Okolonolja“ (etwa: Gegen null), der unter einem Pseudonym zunächst relativ unspektakulär im Rahmen einer russischen Zeitschrift erschien. Brisant und bekannt wurde die Sache erst, als die Vermutung entstand der Autor sei Wladislaw Surkow, der auch als dritter Mann Russlands nach Putin und Medjedew betrachtet wird. Er ist der Erfinder des Begriffes und wohl auch zum Teil der Praxis der […]

weiterlesen

Mission in Griechenland

Bei all den negativen Schlagzeilen über Griechenland in diesen Tagen gab es gestern im TV eine Gelegenheit auch mal wieder an die schönen Seiten des Landes erinnert zu werden: Es lief James Bond – Im Angesicht des Todes – meiner Meinung nach einer der Besten Bond-Filme. Die meiste Zeit spielt er an wunderschönen griechischen Schauplätzen – im ionischen Meer, auf Korfu, oder – für das große Finale – am Felsen bei den Metéora-Klöstern. Auch gibt es eine nette Variation auf die Winter-Olympiade mit allerlei Wintersport-Action […]

weiterlesen

Ein Jahrzehnt neuer Politik in Lateinamerika

Während Latein-Amerika Ende des letzten Jahrhunderts noch sozusagen der Hinterhof der USA war, und dort neoliberale Experimente und eine unglückliche Politik des IWF zu Krisen führten, hat sich dieses Bild im Laufe des letzen Jahrzehnts komplett geändert. In fast allen Staaten der Region regieren jetzt linke Regierungen. Der bekannteste Exponent ist Hugo Chavez, der in Venezuela mit fast diktatorischer Gewalt regiert. In Brasilien hat der eher sozialdemokratische Präsident DaSilva das Land zu beispiellosen wirtschaftlichen Erfolgen geführt. Zwischen diesen beiden Extremen – linke Machtkonzentration und […]

weiterlesen

Jahrestag der Freiheit in Südafrika

Für Südafrika bedeutet der 11 Februar 2010 den 20. Jahrestag der Freilassung Nelson Mandelas. In Südafrika herrschte seid beginn des 20. Jahrhunderts Apartheid – Rassentrennung – zwischen der schwarzen und der weißen Bevölkerung. Zu Beginn der 90er Jahre zeichnete sich die Wende in dieser Politik ab, nachdem Frederik de Klerk Präsident Südafrikas wurde. Der ANC – die schwarze Protestorganisation mit der Führungsfigur Mandela wurde wieder zugelassen und Mandela kam nach 27 Jahren Haft wieder frei. In der Folge bemühte er sich – wieder an […]

weiterlesen

Ein Rückschlag?

Die Proteste zum gestrigen 31. Jahrestag der iranischen Revolution waren nicht so zahlreich wie vermutet. Neben Einschüchterungen, Verhaftungen und Hinrichtungen im Vorfeld dürfte auch das brutale Vorgehen der Sicherheitskräfte dafür verantwortlich sein. Doch trotz der geringeren Anzahl an Demonstranten bedeutet das keineswegs, dass die Grüne Bewegung an Bedeutung verliert.

In den westlichen Medien wurden die Proteste meist nur am Rande erwähnt, während der iranische Präsident mit seinen Äußerungen zur Urananreicherung die Schlagzeilen machte und so von seiner schwindenden Unterstützung im eigenen Land […]

weiterlesen

Ein gestärktes EU-Parlament

Hat der Vertrag von Lissabon irgendetwas an der EU verändert? Ein bisschen schon. Zwar kommt der neue Kopf Van Rompuy kaum als EU-Chef herüber, ebenso wenig wie die ‚Außenministerin Ahston. Aber das kann sich ja noch ändern. Europa hat sich bisher immer graduell gewandelt, meistens so, dass man die Veränderungen kaum bemerkt hat, oder sie als keinen allzu großen Schritt empfand. Aber wenn man sich die EU heute ansieht, dann erkennt man die gestalterische Kraft auch dieses schleichenden Prozesses. Vielleicht wird es in Zukunft also […]

weiterlesen

Global Zero

Zero Atomwaffen – das wäre doch mal was! Vor einigen Tagen diskutierten in Berlin große elder statesmen, unter ihnen Friedrich von Weizsäcker, Hans-Dietrich Genscher und Helmut Schmidt aus Deutschland, außerdem einige ehemalige amerikanische Außenminister und Sicherheitspolitiker, die die Initiative ins Leben gerufen hatten. Im letzten Frühjahr hatte ja auch schon Barack Obama in Prag die Vision einer Welt ohne Atomwaffen beschrieben – das ist wirklich eine gute Sache! Natürlich wird das wahrscheinlich noch Jahrzehnte dauern, aber es ist wirklich ein Riesenfortschritt, […]

weiterlesen

Iran: Der 22. Bahman rückt näher

Im Iran ist die Atmosphäre gespannt während man sich auf den 22. Bahman (11. Februar) vorbereitet, an dem das 31jährige Jubiläum der islamischen Revolution gefeiert wird. Dieser feierliche Anlass dürfte zu einer weiteren zynischen Demonstration der Macht und Gewalt eines überholten Regimes ausarten. Schon jetzt wird mit den Säbeln gerasselt und die Päsenz von Sicherheitskräften in den Straßen soll eine Stimmung der Angst erzeugen. Trotzdem wird sich die grüne Reformbewegung wohl nicht von weiteren Aktionen abschrecken lassen, auch wenn einige dafür mit dem Leben […]

weiterlesen

Ist diese Welt zu retten?

Wenn man sich die Lage der Welt momentan anschaut, kann man durchaus hoffnungslos werden. In den Nachrichten sieht man ständig das brutale diktatorische Regime im Iran, die unlösbare Situation im nahen Osten, die brutalen Methoden der Chinesischen Machthaber, den endlosen Krieg in Afghanistan – und vieles mehr. Zusätzlich all das, worüber nicht täglich berichtet wird. Wie soll man da optimistisch bleiben? Definitiv schwierig, wenn man nur die normalen Medien als Informationsquelle verwendet. Denn die berichten naturgemäß vorwiegend über schlechte Nachrichten. Die sind deshalb nicht […]

weiterlesen