Anzeige

Zehntausende demonstrieren in Hongkong für mehr Demokratie

In Hongkong trotzten am Sonntag zehntausende Demonstranten der Polizei, die zwischenzeitlich versucht hatte, die Protestler mit Tränengas zu vertreiben und harren weiter auf den Straßen der Finanzmetropole aus. Die Massendemonstrationen waren aus der „Occupy Central“-Bewegung hervorgegangen, die seit Freitag Teile der Stadt besetzt hielt, um für freie Wahl zu demonstrieren.

Hauptsächlich Schüler und Studenten demonstrierten zunächst unter dem Motto „Occupy Central with Love and Peace“ friedlich und blockierten zahlreiche Hauptstraßen und Kreuzungen der Finanzmetropole. Sie fordern, dass der Regierungschef Hongkongs in freien Wahlen bestimmt werden […]

weiterlesen

Obama drängt China zu mehr Klimaschutz

US-Präsident Barack Obama mahnte beim UN-Klimagipfel in New York die Führungsverantwortung an, die die größten Wirtschaftsnationen USA und China in Bezug auf den Klimawandel haben. Gestärkt durch die Klimaschutzmaßnahmen, die Obama trotz der Blockadehaltung des US-Kongresses in den letzten Jahren umsetzen konnte, trat er nun vor der UN-Vollversammlung als Klimaschützer auf und forderte andere Nationen zum Handeln auf.

Mehr als Staats- und Regierungschefs waren beim Klimagipfel in New York versammelt, um sich unter der Federführung von UN-Generalsekretär Ban Ki-moon stärker im Kampf gegen den Klimawandel […]

weiterlesen

Russen demonstrieren gegen Krieg in der Ukraine

In Moskau demonstrierten am Sonntag zehntausende Menschen gegen den Krieg in der Ukraine und die aggressive Politik Wladimir Putins. Zum ersten Mal seit den Demonstrationen nach der Annexion der Krim-Halbinsel durch russische Truppen gingen wieder regierungskritische Bürger auf die Straße.

Mit Flaggen der Ukraine zeigten sie ihre Solidarität mit dem Nachbarstaat und machten ihrem Unmut über die kriegstreiberische Politik der russischen Regierung Luft. Der Westen beschuldigt Präsident Putin die Rebellen in der Ukraine, die eine Abspaltung des östlichen Landesteils vorantreiben wollen, mit Waffen und Material […]

weiterlesen

Rettung des Klimas kann kostenlos sein

Die weltweite Bekämpfung des Klimawandels könnte quasi ohne zusätzliche Ausgaben möglich sein und stellt keine Bedrohung für das Wirtschaftswachstum dar. Zu diesem Schluss kommt der Bericht zur Klimaökonomie, den die Global Commission on the Economy and Climate am Dienstag in New York vorstellt.

Demnach werden in den nächsten 15 Jahren weltweit geschätzte 90 Billionen Dollar in die Infrastruktur investiert. Mit zusätzlichen Investitionen von 4 Billionen Dollar, also lediglich fünf Prozent dieser Summe, wäre ein ambitioniertes Programm zur Reduktion klimaschädlicher Emissionen umsetzbar. […]

weiterlesen

UN fordern Regeln für Staatsinsolvenzen

Damit sich die prekäre Situation nicht wiederholen kann, die derzeitig Argentinien im Kampf mit den Zahlungsforderungen von Hedgefonds an den Rand der Zahlungsunfähigkeit gebracht hat, fordert die UN-Generalversammlung die Einführung von Regeln für die Abwicklung von Staatsinsolvenzen. Auf diese Weise sollen ärmere Länder in Zukunft besser durch die Spekulation mit ihren Staatsschulden geschützt werden.

Ein US-Gericht hatte im Fall von Argentinien entschieden, dass das Land zuerst einen Hedgefonds ausbezahlen müssen, bevor es seine anderen Gläubiger bezahlen könnte und so das Land […]

weiterlesen

Über 12000 neue Jobs für saubere Energie in den USA

Nach Angaben der Umweltorganisation Environmental Entrepreneurs (E2) entstanden in den USA allein im zweiten Quartal diesen Jahres 12500 neue Jobs im Sektor für saubere Energien. Die neuen Arbeitsplätze entstanden durch eine hohe Zahl neu installierter Solarmodule, den Bau von Windkraftanlagen und wachsende Kapazitäten im Elektroautobereich von Tesla und General Motors.

Ein Grund für das Wachstum im Markt für saubere Energien ist wahrscheinlich der Plan von Präsident Obama die CO2-Emmisionen der USA bis 2030 um 30% zu senken. Angesichts zahlreicher Klagen gegen […]

weiterlesen

Juncker will EU-Kommission neu organisieren

Der neue Kommissionspräsident Jean-Claude Jucker will offenbar die EU-Kommission grundlegend neu organisieren. Künftig sollen die Kommissare nicht mehr wie bisher nach Ressorts, sondern vor allem auch durch wichtige Kernprojekte definiert werden. Dazu sollen sieben Posten für Superkommissare geschaffen werden, die projektbezogen arbeiten und Juncker direkt als Vizepräsidenten unterstellt sind. Um die Kernprojekte voranzubringen müssen so die verschiedenen Ressorts entlang dieser Themen verstärkt kooperieren.

Die sieben Vizepräsidenten sollen verantwortlich für die Umsetzung der Projekte sein, die Jucker schon in seiner Bewerbungsrede vor […]

weiterlesen