Obamas neue Nahost-Strategie

Nachdem US-Präsident Barack Obama vor einem Monat bei seiner Rede vor den Vereinten Nationen die Linien seiner Außenpolitik für den Nahen Osten darlegte, wurden jetzt weitere Details dieser Strategie bekannt. In der Vergangenheit schien die Außenpolitik der USA für die Region eher von Momententscheidungen geprägt, die den Ereignissen etwa in Ägypten oder Libyen folgten. Nun erläuterte Sicherheitsberaterin Susan Rice in einem Interview, welche Prioritäten die US-Regierung in der konfliktreiche Region für den Rest von Obamas zweiter Amtszeit setzten will. Besonders die Entwicklungen der letzten Wochen […]

weiterlesen

USA: Einigung mit hohem Preis

In den USA einigten sich Republikaner und Demokraten kurz vor der drohenden Staatspleite auf einen Kompromiss, der das Land weiter zahlungsfähig hält. Nach dem wochenlangen erbitterten Streit über die Staatsfinanzen knickten die Anhänger der ultrakonservativen Tea-Party letztlich ein und machten den Weg frei für eine Beendigung der Blockade.

Bis zuletzt hatten Tea-Party-Mitglieder auf der Forderung bestanden, dass Obama Teile seiner Gesundheitsreform, die schon längst als Gesetz verabschiedet wurde, und die vom Obersten Gerichtshof in ihrer Legitimität bestätigt worden war, zurücknehmen solle. Zuvor wollten die Republikaner […]

weiterlesen

Serbien hofft auf jungen Finanzminister

Mit der Ernennung des 29-jährigen Lazar Krstić landete Serbiens Vize-Premier Aleksandar Vučić einen Coup, der in dem Balkanland für viel Gesprächsstoff sorgt. Der junge Finanz- und Mathematikexperte, der in Yale studierte und bisher in der Unternehmensberatung tätig war, wurde über Nacht zum Hoffnungsträger für das gebeutelte Serbien. Angesichts der drohenden Zahlungsunfähigkeit des Landes steht er gemeinsam mit Wirtschaftsminister Saša Radulović vor der schwierigen Aufgabe, die große Menge an Staatsbetrieben zu professionalisieren und teilweise zu privatisieren, um die Staatskassen wieder zu füllen und die Wirtschaft zu […]

weiterlesen

Letta kann Italien weiter regieren

Der amtierende Ministerpräsident Italiens, Enrico Letta, der am Mittwoch die Vertrauensfrage gestellt hatte, kann weiter regieren. Er gewann die Abstimmung, nachdem einige Anhänger der Berlusconi-Partei PdL eine Kehrtwende gemacht hatten und sich entgegen dessen Forderung, die Regierung zu stürzen, hinter Letta gestellt hatten.

In der letzten Woche hatte Berlusconi die Minister seiner Partei angewiesen von ihren Posten zurückzutreten und so eine Regierungskrise ausgelöst. Er wollte damit wahrscheinlich Neuwahlen bezwecken, um seine politische Karriere, die momentan durch juristische Urteile und einen Ausschluss aus dem Senat bedroht […]

weiterlesen