Anzeige

Über 43 Prozent aller Elektroautos wurden 2014 zugelassen

Nissan Leaf_kl

Im vergangenen Jahr gab es ein rasantes Wachstum auf dem Markt für Elektroautos, wie aus einem Bericht des Zentrums für Sonnenenergie und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) hervorgeht. Demnach sind weltweit inzwischen über 740.000 Autos mit Strom unterwegs, allein im Jahr 2014 gab es 340.000 Neuzulassungen. Gleichzeitig wuchs der Markt für Batterien, die in Elektrofahrzeugen verbaut werden, auf ca. 2 Milliarden Euro an.

Die meisten Elektroautos wurden in den USA, Japan und China verkauft, wobei […]

weiterlesen

Historisches Treffen zwischen den USA und Kuba

President_Obama_Meets_with_President_Castro

Am Samstag trafen im Rahmen des Amerika-Gipfels US-Präsident Barack Obama und der kubanische Staatschef Raúl Castro zusammen und führten ein einstündiges Gespräch. Zuvor hatten sich die beiden schon am Freitag per Handschlag begrüßt. Beide Gesten zeigen die historische Annäherung zwischen den beiden Staaten, die seit dem kalten Krieg verfeindet sind. Bei allen vorherigen Amerika-Gipfeln seit 1994 war Kuba auf Druck Washingtons immer außen vor geblieben, und das letzte Zusammentreffen eines US-Präsidenten mit seinem kubanischen Amtskollegen liegt über 50 Jahre zurück.

In den letzten Monaten hatte […]

weiterlesen

Spanien erzeugt fast die Hälfte seines Stroms erneuerbar

Windenergie Spanien

Spanien produzierte für den Monat März mit 47 % seiner Elektrizität aus erneuerbaren Energiequellen, und fast 70 % des Stroms wurden ohne CO2-Emissionen erzeugt. Nach Angaben des spanischen Netzbetreibers Red Electrica de Espana (REE) wurden im März allein 22,5 % der Elektrizität aus Windkraft gewonnen.

Zusammen mit dem hohen Anteil der Wasserkraft (17,5 %), Sonnenstrom aus Photovoltaik (3,2 %) und Solarthermie (2 %) und der Elektrizität aus […]

weiterlesen

Einigung in Gesprächen über das iranische Atomprogramm

Negotiations_about_Iranian_Nuclear_Program_-_EU_High_Representative_Mogherini_and_Iranian_Foreign_Minister_Zarif_Address_Reporters_in_Lausanne

In Lausanne einigten sich die Verhandlungspartner der 5+1-Gruppe (USA, Russland, China, Frankreich, Großbritannien und Deutschland) mit dem Iran auf einen detaillierten Entwurf für ein endgültiges Abkommen, dass den Iran für mindestens die nächsten 10 Jahre daran hindern soll eigene Atomwaffen zu entwickeln. Dem Kompromiss waren harte und lange Verhandlungen vorausgegangen und die ursprüngliche Frist der USA, ein Abkommen bis zum 31. März erreichen zu müssen, wurde um zwei Tage überschritten.

Alle Beteiligten zeigten sich erfreut über die Einigung im Atomstreit, die gleichzeitig einen Triumph der […]

weiterlesen

Einigung im Atomstreit mit Iran schon bald möglich

Nach Angaben aus der Verhandlungsdelegation um US-Außenminister John Kerry stehen die Chancen für den Abschluss eines Atomabkommens mit dem Iran bei den gegenwärtigen Gesprächen in Lausanne gut. Ein ranghoher US-Diplomat gab an, dass man fest daran glaube, bis zum Monatsende eine Einigung mit dem Iran erzielen zu können.

Seit Donnerstagmorgen verhandeln Kerry und der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif über die Bedingungen, die es dem Iran erlauben würden sein Atomprogramm unter Auflagen und Kontrollen für eine friedliche Nutzung weiter zu betreiben, um im Gegenzug eine […]

weiterlesen

Ära der Kohle geht langsam zu Ende

Braunkohle-Tagebau Garzweiler

Die Umweltorganisation Sierra Club und die Informationsseite CoalSwarm fassen in einem neuen Report die Ergebnisse einer Untersuchung der weltweit geplanten und gebauten Kohlekraftwerke zusammen. Das überraschende Ergebnis: der Boom der Kohlekraft, die als Energielieferant klimaschädlich und verantwortlich für hohe Raten von Luftverschmutzung ist, geht langsam zu Ende.

Die Daten zeigen, dass für jedes Kohlekraftwerk, das weltweit seit dem Jahr 2010 gebaut wurde, zwei Bauvorhaben auf Eis gelegt oder […]

weiterlesen

Gute Nachrichten in Kürze

Einige gute Nachrichten und positive Entwicklungen aus der vergangenen Woche: Greenpeace Energy klagt gegen Atomsubventionen +++ Mietpreisbremse beschlossen +++ 5 Milliarden Euro für deutsche Kommunen +++ Hillary Clinton veröffentlicht Emails +++ Tesla Gigafabrik liegt im Zeitplan

Greenpeace Energy will gegen Atombeihilfen klagen

Greenpeace Energy, die Ökostrom-Tochter von Greenpeace, will gegen die Europäische Kommission klagen, da diese den geplanten Bau des britischen Atomkraftwerks Hinkley Point C genehmigt hatte, der massiven staatlichen Subventionen verbunden ist. Das Argument: die Vergütungen verstoßen gegen den Wettbewerb, nach dem alle Stromhersteller […]

weiterlesen

Griechenland will 200 Millionen Euro an arme Haushalte verteilen

Die griechische Regierung unter Premier Alexis Tsipras präsentierte am Dienstag ihren ersten Gesetzentwurf, über den in den nächsten Tagen im Parlament abgestimmt werden soll. Zur Bekämpfung der „humanitären Krise“ ist demnach vorgesehen, dass rund 200 Millionen Euro im Rahmen verschiedener Programme an die ärmsten Griechen gehen sollen. Unter anderem sieht das Gesetz vor, dass bedürftige Haushalte Lebensmittelmarken, kostenfreien Strom und Mietzuschüsse erhalten.

Die Bekämpfung der Armut im Land, die im Rahmen der Krise der letzten Jahre und der Schrumpfung der griechischen Wirtschaft weiter zugenommen hat, […]

weiterlesen

Billige Energiespeicher ermöglichen grüne Zukunft

Elektroauto_kl

Mit der rapiden Verbreitung erneuerbarer Energiequellen wie Solarzellen und Windrädern stellt sich verstärkt die Frage, wie die so erzeugte Elektrizität gespeichert werden kann. Entgegen den bisherigen Kohle-, Atom- oder Gaskraftwerken, die Elektrizität für eine längere Zeit in einer konstanten Höhe bereitstellen, sind erneuerbare Energien sehr wechselhaft in ihrer Stromproduktion – scheint die Sonne nicht oder gibt es keinen Wind, so wird auch kein Strom produziert.

Aus diesem Grund ist ein wesentlicher Bestandteil einer umfassenden Energiewende die ausreichende Möglichkeit Elektrizität zu speichern, um sie je nach […]

weiterlesen

Ranking zum Regenwaldschutz schafft Transparenz

9.7_02

Die britische Umweltorganisation Global Canopy Programme (GCP) hat das sogenannte Forest 500 Ranking ins Leben gerufen, das die fünfhundert wichtigsten Akteure listet, die potenziell die Macht besitzen, die Zerstörung des tropischen Regenwalds weltweit zu stoppen.

Der Großteil der fortschreitenden Entwaldung geschieht für industrielle Zwecke wie z.B. die Produktion von Palmöl, Soja oder Rindfleisch. Getrieben wird dieser Prozess von bestimmten Staaten, Firmen und Finanzinstitutionen, die von solchen Produkten profitieren. Gleichzeitig besitzen diese Akteure aber auch die Macht, andere Wege zu finden, um Wert zu erzeugen und […]

weiterlesen