Anzeige

Greenpeace veröffentlicht geheime TTIP-Dokumente

ttip_sm

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace veröffentlichte am Montag eine Reihe von Dokumenten, die den Fortgang und die Verhandlungspositionen der geheimen Beratungen über das transatlantische Freihandelsabkommen TTIP zwischen den USA und der EU detailliert darstellen. Die insgesamt 248 Seiten Verhandlungsmaterial zeigen, dass die USA die Europäer viel stärker als bisher bekannt unter Druck setzen, damit diese bestehende Umwelt- und Verbraucherschutzstandards aufweichen.

Vor allem die starke US-Verhandlungsposition in Bezug auf Exporterleichterungen für die europäische Autoindustrie wird demnach benutzt, um durch Androhung von Blockade in diesem Bereich mehr Zugeständnisse der […]

weiterlesen

Obama verschärft Waffengesetze in den USA

Obama Waffengesetz_sm

In einer Rede im Weißen Haus kündigte US-Präsident Barack Obama am Dienstag an, dass er die wiederkehrende Gewalt durch Schusswaffenmissbrauch in den USA nicht länger hinnehmen wolle. Aus diesem Grund ordnete er eine Reihe von Maßnahmen an, um den Kauf von Schusswaffen stärker zu regulieren. Dabei umgeht der Präsident wie schon im Zusammenhang mit anderen Gesetzen den US-Kongress, der eine Verschärfung der Waffengesetze in der Vergangenheit blockiert hatte.

Obama wurde sehr emotional in seiner Rede und vergoss Tränen, als der der Opfer von Amokläufen in […]

weiterlesen

3,4 Billionen klimaschädliche Investitionen weniger

Divestment_sm

Beim Klimagipfel COP21 in Paris teilte die Nichtregierungsorganisation 350.org mit, dass inzwischen über 500 Institutionen sich an der Divestment-Bewegung beteiligen und zusammen ein Finanzvolumen von über 3,4 Billionen Dollar aus Investitionen in Kohle, Öl und Gas abziehen wollen.

Diese beeindruckende Zahl zeigt die wachsende Bedeutung der Divestment-Bewegung, die möglichst viele Gelder aus Investitionen in klimaschädliche Energieerzeugung abziehen möchte, um so die fossilen Energieträger durch erneuerbare Energien zu ersetzen. Die Bewegung […]

weiterlesen

Eine Welt ohne Hunger ist möglich

Mais Äthiopien_sm

Die Milleniumsziele, die im Jahr 2000 formuliert wurden, sahen bis zum Jahr 2015 eine Halbierung der Zahl der hungernden Menschen gegenüber 1990 vor. Leider konnte dieses Ziel bisher nicht erreicht werden, auch weil im gleichen Zeitraum die Weltbevölkerung stark anwuchs.

Weltweit leiden immer noch rund zwei Milliarden Menschen an Unter- oder Mangelernährung und täglich sterben ca. 8.000 Kinder an den Folgen unzureichender Nahrung. Weitere 160 Millionen Kinder unter fünf Jahren sind für […]

weiterlesen

BMZ engagiert sich für Schutz der Wälder

regenwald_sm

Kaum ein Bereich unserer Umwelt ist so unverzichtbar wie die Wälder. Nicht nur bilden sie den Lebensraum einer Fülle von Tieren und Pflanzen, sie sind gleichzeitig auch von zentraler Bedeutung für das Weltklima und binden riesige Mengen CO2 aus der Atmosphäre. Weltweit sind zudem über eine Milliarde Menschen auf den Wald als Lebensgrundlage angewiesen, die ihnen wertvolle Produkte, Nahrungsmittel und Arzneien bereitstellt.

So wichtig der Wald ist, so rücksichtslos wird er vielerorts ausgebeutet. Kurzfristige wirtschaftliche Interessen stehen oftmals über einer nachhaltigen Umweltpolitik. Das hat zur […]

weiterlesen

Die Bahn bewegt sich

Der nicht enden wollende Abgasskandal von Volkswagen hat noch einmal eindrücklich bewiesen, dass Autos mit Verbrennungsmotor kein nachhaltiges Modell für die Zukunft sind. Während die Automobilbranche daran einige Zeit zu Schlucken haben wird, geht die Bahn derzeit in die Offensive, um ihre Schwächung wegen der Konkurrenz der Fernbusse und ihr angeschagenes Image durch Stuttgart 21 & Co. zu verbessern.

Als umweltfreundliches Verkehrsmittel hat sie dafür deutlich bessere Startbedingungen als das Auto. Schon jetzt bestehen 40 Prozent ihres Energiemixes aus erneuerbaren Energien und bis 2050 soll […]

weiterlesen

Muslime distanzieren sich weltweit vom Terror

Auch wenn es eigentlich selbstverständlich ist, distanzierten sich Muslime weltweit von den terroristischen Anschlägen in Paris. Die Staatschefs vieler arabischer Staaten sprachen Frankreich ihr Beileid aus und betonten die Unmenschlichkeit und die Unvereinbarkeit der brutalen Akte mit dem islamischen Glauben. Ähnlich äußerte sich auch das iranische Außenministerium.

Wichtige islamische Gelehrte im arabischen Raum und in Europa verurteilten die Terrorakte aufs Schärfste und forderten den Terrorismus gemeinsam zu bekämpfen. Muslimische Verbände in Frankreich und Deutschland zeigten sich zusätzlich besorgt wegen der wachsenden Islamfeindlichkeit, die aus den […]

weiterlesen

Obama lehnt Keystone XL Pipeline ab

KXL Protest_sm

US-Präsident Barack Obama erklärte am Freitag, dass er den Bau der geplanten Keystone XL Pipeline von Kanada nach Texas nicht genehmigen wolle. Damit endet eine siebenjährige Debatte, die symbolisch für die Klimaschutzpolitik des Weißen Hauses geworden war.

Die Pipeline sollte täglich 800.000 Barrel Öl aus kanadischen Ölsänden zum Golf von Mexico transportieren. Umweltschützer begrüßten die Entscheidung und werteten die Ablehnung als Erfolg ihrer jahrelangen Kampagnen gegen das […]

weiterlesen

Solidarität mit Flüchtlingen in aller Welt gefragt

Flüchtlingslager in Jordanien

Aktuell erleben wir weltweit die größte Flüchtlingskatastrophe seit dem zweiten Weltkrieg. Die Menschen, die es über das Mittelmeer und bis nach Deutschland schaffen, stellen dabei nur einen Bruchteil der ca. 60 Millionen Flüchtlinge dar, die in unserer Zeit ihre Heimat verlassen mussten.

Während die Staaten der Europäischen Union sich kaum über die Verteilung derjenigen einigen können, die in ihren Grenzen Schutz und Obdach suchen, gibt es in vielen anderen Ländern der Welt alarmierende Situationen in Flüchtlingslagern.

Das Flüchtlingslager Zaatari in Jordanien beheimatet 125.000 syrische […]

weiterlesen

Guatemalas Präsident tritt wegen Korruptionsvorwürfen zurück

Der guatemaltekische Präsident Otto Perez Molina ist zurückgetreten, nachdem gegen ihn Haftbefehl erlassen wurde.

Perez Molina wird die Verstrickung in einen Korruptionsskandal vorgeworfen, bei dem Importeuren Zolleinnahmen gegen Schmiergelder in Millionenhöhe erlassen wurden. Erst am Dienstag war seine Immunität durch das Parlament aufgehoben worden. Neben dem Präsidenten wurde im Zuge der gleichen Untersuchung schon die ehemalige Vizepräsidentin Roxana Baldetti verhaftet und mehrere Minister der Regierung traten zurück.

Auf den Straßen Guatemalas gab es wegen dem Korruptionsskandal schon seit Wochen Proteste bei denen die Demonstranten den […]

weiterlesen