Dachvermietung für Photovoltaikanlagen

Während weltweit die erneuerbaren Energien weiter auf dem Vormarsch sind, hat die Bundesregierung den Ausbau hierzulande in den letzten Jahren stärker gebremst als gefördert. Und das trotz der immer drastischeren Folgen des Klimawandels, die auch in Deutschland inzwischen allgegenwärtig sind.

Auf dem Weg hin zu einer Energieversorgung durch 100 Prozent erneuerbare Energien, die die einzig sinnvolle und saubere Antwort auf den Klimawandel und die Ressourcenverschwendung der fossilen Energieträger ist, spielt die Solarenergie die Hauptrolle. Mit immer weiter fallenden Preisen und geringen Installations- und Wartungskosten und ihrem dezentralen Potenzial ist diese Form der Energiegewinnung so attraktiv wie kaum eine andere.

Wer sich trotz der günstigen Ausgangslage keine eigene Photovoltaikanlage anschaffen möchte, der kann trotzdem sein Dach verpachten und so von der Energiewende profitieren […]

weiterlesen

65.000 kommen zu Anti-Rassismus-Konzert in Chemnitz

Zehntausende Menschen fanden sich am Montag zu einem Anti-Rassismus-Konzert in Chemnitz ein, um die jüngsten rechtsradikalen Proteste und Gewalt in der ostdeutschen Stadt zu übertönen. Das Konzert steht unter dem Motto „Gemeinsam stärker – Kultur für Offenheit und Vielfalt“.

Unter dem Banner #wirsindmehr versammelten sich nach Schätzungen der Stadt 65.000 Menschen, um gegen rechte Gewalt zu protestieren und ein Zeichen für Demokratie und Offenheit zu setzen. Das Konzert folgte auf Ausschreitungen in der ostdeutschen Stadt letzte Woche, bei denen Tausende von rechten Demonstranten und Hooligans die örtliche Polizei überforderten, illegale Hitlergrüße zeigten und Migranten […]

weiterlesen

Portugal erholt sich ohne Sparpolitik

In einer Zeit wachsender Unsicherheit in Europa hat Portugal sich Kritikern widersetzt, die auf Sparpolitik als Antwort auf die Wirtschafts- und Finanzkrise des Kontinents bestanden.

Während sich die Länder von Griechenland bis Irland – und zum Teil auch Portugal selbst – dieser Linie anschlossen, widerstand Lissabon und trug zu einer Belebung bei, die das Wirtschaftswachstum im vergangenen Jahr auf das höchste Niveau seit einem Jahrzehnt ankurbelte. Das Vertrauen von Unternehmen hat sich wieder erholt, die Produktion und die Exporte sind gestiegen, und das Wirtschaftswachstum ist auf dem höchsten Stand seit einem Jahrzehnt.

Die portugiesischen Wähler beförderten Ende 2015 António Costa, einen Mitte-Links-Politiker, in das Amt des Premierministers nachdem er versprochen hatte, die Einkommenskürzungen umzukehren, die die vorherige Regierung genehmigt hatte […]

weiterlesen

Britischer Untersuchungsauschuss verspricht Steuervermeidung und Steuerhinterziehung anzugehen

In Großbritannien leitete ein parlamentarischer Unterausschuss eine Untersuchung zu Steuervermeidung und Steuerhinterziehung im Gefolge der Paradise Papers-Enthüllungen ein.

Der Labor Abgeordnete John Mann erklärte man werde nichts unversucht lassen, um die Ursache dieses Problems zu verstehen und es im Parlament anzugehen.

Im Laufe der nächsten sechs Monate wird erwartet, dass der Unterausschuss Beweise von Zeugen, einschließlich derjenigen, die der aggressiven Steuervermeidung angeklagt sind, sowie ihrer Buchhalter und Berater, hören wird. In einem noch nie dagewesenen Schritt hoffen die Abgeordneten des Komitees auch Minister aus Gebieten […]

weiterlesen

98,9 GW neue Solarinstallationen im Jahr 2017

Der globale Solarmarkt hat nach Angaben von SolarPower Europe im Jahr 2017 eine beeindruckende neue Kapazität von 98,9 Gigawatt installiert. Dies entspricht einer Steigerung von 29,3% im Vergleich zu 76,5 Gigawatt und 49% im Jahr 2016.

SolarPower Europe präsentierte seine neuesten Solarmarktdaten auf dem kürzlich stattgefundenen SolarPower Summit in Brüssel Ende letzter Woche.

Die weltweiten lagen knapp unter der Prognose von SolarPower Europe aus dem Oktober, dass der Markt erstmals 100 GW erreichen würde. Speziell für Europa wuchs der Solarmarkt mit einer neuen Kapazität von 8,6 GW im Jahr 2017, verglichen mit […]

weiterlesen

New York verklagt Ölkonzerne wegen Klimawandel

New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio erklärte vergangene Woche, dass die Stadt Schadensersatzklage fünf große Ölkonzerne erhebe, um Entschädigungen für die Kosten des Klimawandels zu erhalten. De Blasio räumte ein, dass die Klage, die er mit erfolgreichen Klagen gegen große Tabakkonzerne verglich, Jahre dauern könnte, um Erfolg zu haben.

Die Stadt New York argumentiert, dass die Ölkonzerne BP, Chevron, ConocoPhillips, ExxonMobil und Shell schon seit Jahren gewusst haben, dass die Verbrennung fossiler Brennstoffe den Klimawandel verursacht, aber die Schlussfolgerungen ihrer eigenen Wissenschaftler unter Verschluss hielten. […]

weiterlesen

Busse in Shenzhen zu 100% elektrisch

Ende Dezember 2017 gab die städtische Verkehrskommission der von Shenzhen bekannt, dass sie den Übergang ihrer Busflotte zu 100 Prozent elektrischen Bussen abgeschlossen habe.

Die chinesische Mega-Stadt Shenzhen ist die Heimat von über 12 Millionen Menschen und beherbergt die Zentrale des Elektroautoherstellers BYD. Shenzhen wurde im Jahr 2009 zu einer von 13 Städten gewählt, die an einem Pilotprogramm für erneuerte Mobilität teilnehmen sollten.

Der chinesische Autohersteller BYD gehört zu den Vorreitern im Bereich Elektromobilität.

Die Investition in Elektrobusse musste mit einer angemessenen Infrastruktur gepaart […]

weiterlesen

VW will 34 Milliarden Euro in Elektroautos investieren

Volkswagen hat am Freitag einen Ausgabenplan in Höhe von 34 Milliarden Euro genehmigt, um ein weltweit führender Anbieter von Elektroautos zu werden.

Der nach Stückzahlen größte Autohersteller werde bis 2022 das Geld für Elektroautos, autonomes Fahren und neue Mobilitätsdienstleistungen ausgeben, hieß es nach einer Sitzung des Aufsichtsrats. Dabei soll der Standort Zwickau zu einem E-Mobilitäts-Werk werden. Bis 2025 sollen über 80 neue Elektromodelle auf den Markt kommen, 50 davon rein elektrisch betrieben.

Den Golf gibt es bereits jetzt als reines Elektroauto. (Foto: Wikimedia Commons […]

weiterlesen

Ruhani gewinnt Präsidentschaftswahlen im Iran

Mit einer großen Wahlbeteiligung aus dem städtischen Mittelstand des Iran gewann Präsident Hassan Ruhani am Samstag die Wiederwahl mit 57 Prozent der Stimmen. Der gemäßigte Politiker kann so seinen Kurs der schrittweisen Stärkung persönlicher Freiheiten und der Öffnung der maroden Wirtschaft des Iran für globale Investoren fortsetzen.

Trotz seines großen Vorsprungs gegenüber dem konservativen Kandidaten Ebrahim Raisi wird Ruhani auch in seiner zweiten Amtszeit im In- und Ausland mit erheblichen Widerständen konfrontiert sein. Mit dem Wahlsieg hat er noch einmal bewiesen, dass die Wähler im […]

weiterlesen

Europa gewinnt, LePen verliert

Nach den Schicksalswahlen in Österreich und den Niederlanden zeigt der Erfolg Emanuel Macrons in Frankreich, dass die Mehrheiten dieser Länder sich trotz der Dauerkrise auch weiterhin zu Europa bekennen wollen, statt in nationalistische Ressentiments zu verfallen.

Man muss kein Befürworter Macrons sein, um anzuerkennen, dass der Sieg des Emporkömmlings gegen Marine LePen in diesen Zeiten eine gute Nachricht ist. Schließlich hätte das Gegenszenario wahrscheinlich das Ende des Euro und vielleicht sogar der EU bedeutet. Wie gut und wirksam allerdings seine Politik sein wird, bleibt abzuwarten, […]

weiterlesen