Wirtschaft & Finanzen

Tesla wettet mit Südaustralien um Batteriepark

Tesla Batterien_sm

Als Antwort auf wiederholte Stromausfälle im Bundesstaat Südaustralien bot Tesla-Gründer Elon Musk an einen Batteriepark mit einer Kapazität von 100 Megawatt (MW) zu bauen, und das in nur 100 Tagen, um so das Energieproblem zu lösen. Auf die Twitter-Nachfrage des australischen Unternehmers Mike Cannon-Brookes, ob das Angebot denn seriös sei, antwortete Musk: „Tesla wird das System in 100 Tagen zum Laufen bringen oder es ist kostenlos. Ist das ernst genug für euch?“

Tesla will nicht nur mit Elektroautos, sondern vermehrt auch mit Batteriespeichern den […]

weiterlesen

Verkauf von Elektroautos in den USA steigt um 68 Prozent

Tesla X_sm

In den USA wurden im Februar 2017 68 Prozent mehr Elektroautos verkauft, als im gleichen Monat des vergangenen Jahres. Dabei stiegen die Verkäufe komplett elektrischer Fahrzeuge um 74 Pozent und die von Plug-In Hybridfahrzeugen um 61 Prozent. Zusammen mit den Verkaufszahlen von Januar ergibt sich für das bisherige Jahr ein Plus von 64 Prozent.

Zwar sind die absoluten Zahlen noch äußerst gering und belaufen sich erst auf ein Prozent der gesamten Autoverkäufe in den USA. Bei 17,5 Millionen verkauften Autos im Jahr 2016 bedeutet jedes Prozent Marktanteil jedoch schon […]

weiterlesen

China verdoppelte im letzten Jahr seine Solarkapazität

Solarenergie China_sm

Nach Angaben der Nationalen Energiebehörde Chinas (NEA) hat das Land im Jahr 2016 seine installierte Solarkapazität mehr als verdoppelt. Mit über 77 Gigawatt (GW) Solarleistung steht das Reich der Mitte nun an der Spitze der solaren Nennleistung weltweit. Zusätzlich sollen bis zum Jahr 2020 weitere 110 GW an Solarkapazität hinzukommen.

Im letzten Jahr wurden laut NEA 66,2 Milliarden Kilowattstunden oder 1 Prozent des chinesischen Stroms durch Sonne produziert. Bis zum Jahr 2030 soll der Anteil erneuerbarer Energien an der Stromproduktion des Landes von derzeit 11 Prozent auf 20 Prozent gesteigert werden. […]

weiterlesen

Führende US-Firmen nutzen Erneuerbare Energien

intel-solar_sm

Je stärker die Preise für erneuerbare Energien sinken, desto mehr greifen Firmen in den USA und anderswo auf die grüne Elektrizität zurück – nicht zuletzt weil es billiger ist. Doch Sonne, Wind & Co sind auf lange Sicht nicht nur kostengünstiger, ihre Verwendung wirkt auch positiv dem Klimawandel entgegen, der die Menschheit, die Umwelt und auch den Weltmarkt mit seinen Akteuren bedroht. Führende US-Unternehmen weisen schon jetzt beeindruckende Zahlen vor, wenn es um die Nutzung klimafreundlicher Energie geht.

Chiphersteller Intel deckt seinen gesamten Elektrizitätsbedarf […]

weiterlesen

Bahn will Umwelt-Vorreiter werden

berlin_suedkreuz_sm

Im Rahmen ihrer neuen Konzernstrategie „DB2020+“ will die Bahn ihre eigenen Stärken als grünes Verkehrsmittel weiter ausbauen und sich zum „Umwelt-Vorreiter“ entwickeln. Dazu hat das Unternehmen in fünf Bereichen konkrete Maßnahmen entwickelt und Ziele bis zum Jahr 2020 formuliert.

So sollen die CO2-Emissionen pro Personen- und Tonnenkilometer bis 2020 um 30% im Vergleich zum Jahr 2006 gesenkt werden, vor allem durch die Steigerung der Energieeffizienz und einen höheren Anteil erneuerbarer Energien. Das vorherige Ziel von einer Senkung um 20% bis 2020 wurde schon im letzten Jahr erreicht. Zudem soll der Verkehrslärm der Züge durch weitere

[…]

weiterlesen

Bahamas-Leaks enthüllen weitere Offshore-Geheimnisse

bahamas_nassau_sm

Nach den Veröffentlichungen der Süddeutschen zu den Panama Papers im April diesen Jahres sorgt die Zeitung nun mit den Bahamas-Leaks für weiteres Licht im Dunkel der Offshore-Finanzwelt. Durch eine Quelle wurden der Süddeutschen 38 Gigabyte Daten zugespielt, die aus dem bahamaischen Unternehmensregister stammen. So lassen sich erstmals öffentlich Details zu 175 888 Briefkastenfirmen verfolgen, die zwischen 1990 und 2016 auf den Bahamas gegründet wurden.

Bisher galt der Inselstaat in der Karibik als eines der sichersten Steuerparadiese weltweit und wurde massiv genutzt um Steuern zu vermeiden […]

weiterlesen

USA, Kanada und Mexiko wollen bis 2025 Hälfte ihres Stroms sauber erzeugen

Wasserkraft in Kanada_sm

Bei einem Treffen in Ottawa am Mittwoch kündigten die Regierungschefs von Kanada, Mexiko und den USA an den Anteil sauberer Energie bei der Elektizitätserzeugung in Nordamerika bis 2025 auf 50 Prozent zu erhöhen. Derzeit liegt der Anteil bei 37 Prozent, wobei die Kernkraft zu den sauberen Energien gezählt wird.

Erreicht werden sollen die Ziele durch den Ausbau von Wind-, Solar- und Wasserkraft sowie die weitere Nutzung der Nuklearenergie und Technologien zur Speicherung von CO2. Die Energieregularien sollen harmonisiert werden und eine bessere Energieeffizienz wird […]

weiterlesen

Namibia als Entwicklungsvorbild

namibia_sm

Joseph Stiglitz, der bekannte Wirtschaftsprofessor und Nobelpreisträger, der aus seiner Zeit als Chefökonom der Weltbank auch Experte in Entwicklungsfragen ist, ist voller Lobes für die Entwicklung Namibias in den letzten Jahren. In einem Beitrag für Project Syndicate hebt er den südafrikanischen Staat als Beispiel hervor, wie ein Land mit vielen Entwicklungsnachteilen – Rassismus, Kolonialismus, Ungleichheit und Unterentwicklung – einen Weg hin zu geteiltem Wohlstand einschlagen kann.

Namibias Natur ist wunderschön, jährlich besuchen mehr als eine Million Touristen das Land. (Foto: Rui Ornelas flickr | […]

weiterlesen

Greenpeace veröffentlicht geheime TTIP-Dokumente

ttip_sm

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace veröffentlichte am Montag eine Reihe von Dokumenten, die den Fortgang und die Verhandlungspositionen der geheimen Beratungen über das transatlantische Freihandelsabkommen TTIP zwischen den USA und der EU detailliert darstellen. Die insgesamt 248 Seiten Verhandlungsmaterial zeigen, dass die USA die Europäer viel stärker als bisher bekannt unter Druck setzen, damit diese bestehende Umwelt- und Verbraucherschutzstandards aufweichen.

Vor allem die starke US-Verhandlungsposition in Bezug auf Exporterleichterungen für die europäische Autoindustrie wird demnach benutzt, um durch Androhung von Blockade in diesem Bereich mehr Zugeständnisse der […]

weiterlesen

G20 verstärken Druck auf Steueroasen

Panama_sm

Zwei Wochen nach der Enthüllung der sogenannten Panama-Papers, die dokumentieren wie über eine Kanzlei in Panama mithilfe von Briefkastenfirmen Steuervermeidung und Geldwäsche von Personen der ganzen Welt betrieben wird, wollen die zwanzig mächtigsten Volkswirtschaften der Welt verstärkt gegen solche Praktiken vorgehen.

In einer gemeinsamen Erklärung forderten die G20 alle relevanten Länder und Finanzzentren auf, sich zum automatischen Informationsaustausch zu bekennen. Am Rande der Frühjahrstagung des IWF in Washington kündigten die versammelten Finanzminister und Notenbankchefs Abwehrmaßnahmen bei mangelnder […]

weiterlesen