Deutschland

Größte US-Unternehmen setzen auf Klimaschutz

Ein neuer Bericht von World Wildlife Fund (WWF), Calvert Investments, CDP und Ceres beschreibt, dass die 500 größten US-Unternehmen (Fortune 500) zunehmend Schritte unternehmen, um ihre Treibhausgasemissionen zu reduzieren, mehr erneuerbare Energien zu verwenden und ihren Energie-Fußabdruck durch Energieeffizienz zu reduzieren – ein positiver Trend trotz der wachsenden Apathie der neuen Trump Administration bezüglich des Klimawandels.

Der US-Discouter Walmart hat bereits auf vielen seiner Filialen Solarmodule, um das Ziel von 100 % erneuerbarem Strom zu erreichen. (Foto © Walmart, flickr | cc by 2.0)

[…]

weiterlesen

TV-Kommissare unterstützen Kriminalitätsopfer

Anlässlich des Tags der Kriminalitätsopfer, der am 22. März stattfand, macht die Organisation WEISSER RING mit Kampagnen, Veranstaltungen und Konferenzen auf die Wichtigkeit der Hilfe für Menschen aufmerksam, die Opfer von Gewalt oder Kriminalität wurden.

Der WEISSE RING feierte im letzten Jahr sein 40jähriges Jubiläum und blickt auf vier Jahrzehnte ehrenamtlichen Engagements zurück, in denen der Verein Opfern nach Gewalttaten und Kriminalität mit finanzieller Unterstützung und Betreuung geholfen sowie wichtige Entwicklungen und Diskussionen in Bezug auf Opferrechte und die Verbesserung von Betreuungsangeboten angestoßen hat. Inzwischen […]

weiterlesen

Bahn will Umwelt-Vorreiter werden

Im Rahmen ihrer neuen Konzernstrategie „DB2020+“ will die Bahn ihre eigenen Stärken als grünes Verkehrsmittel weiter ausbauen und sich zum „Umwelt-Vorreiter“ entwickeln. Dazu hat das Unternehmen in fünf Bereichen konkrete Maßnahmen entwickelt und Ziele bis zum Jahr 2020 formuliert.

So sollen die CO2-Emissionen pro Personen- und Tonnenkilometer bis 2020 um 30% im Vergleich zum Jahr 2006 gesenkt werden, vor allem durch die Steigerung der Energieeffizienz und einen höheren Anteil erneuerbarer Energien. Das vorherige Ziel von einer Senkung um 20% bis 2020 wurde schon im letzten Jahr erreicht. Zudem soll der Verkehrslärm der Züge durch weitere

[…]

weiterlesen

Das Umweltministerium macht mobil

Die Art wie wir uns fortbewegen befindet sich aktuell in einem grundlegenden Wandel. Viele kleine Veränderungen wie Carsharing, Umweltzonen, Ladestationen für Elektroautos und Fahrradstraßen sind schon sichtbar. Doch die Veränderungen dürften sich bald immer stärker zeigen, wenn mehr Elektroautos, neue Mobilitätskonzepte und Radschnellwege in Städten Normalität werden. Vor allem mit Hinblick auf den Klimaschutz kann dieser Mobilitätswandel kaum schnell genug gehen. Aber auch die Lebensqualität in und um den Verkehr wird sich durch sauberere Luft, weniger Lärm und bessere Nutzungsmöglichkeiten des öffentlichen Nahverkehrs in Zukunft […]

weiterlesen

Pro: Volksabstimmungen auf Bundesebene in Deutschland?

Ein Gastbeitrag von Schülern der Klasse 9d des Goethe-Gymnasiums Karlsruhe

Immer wieder wird diskutiert, ob Volksabstimmungen in Deutschland eingeführt werden sollten. Googelt man das Wort „Volksabstimmungen“, hat es 336.000 Ergebnisse in 0,28 Sekunden. Doch was sind eigentlich Volksabstimmungen? Unter Volksabstimmungen versteht man, dass jeder einzelne Bürger eines Landes direkt über Gesetze abstimmen darf. Verschiedene Arten von Volksabstimmungen (Volksentscheid, Fakultatives Referendum und Obligatorisches Referendum) gibt es bereits in der Schweiz.

Doch viele Bürger und Parteien (z. B. die SPD) würden auch in Deutschland Volksabstimmungen einführen. Die […]

weiterlesen

Contra: Volksabstimmungen auf Bundesebene in Deutschland?

Ein Gastbeitrag von Schülern der Klasse 9a des Goethe-Gymnasiums Karlsruhe

In anderen Ländern wie zum Beispiel in der Schweiz darf das Volk über politische Themen in ,,Volksabstimmungen“ entscheiden. Bei Volksabstimmungen entscheidet also nicht das Parlament über Gesetze, sondern die Bürger selber. In Deutschland gibt es Volksabstimmungen nicht in den einzelnen Bundesländern und in den Gemeinden und nicht für ganz Deutschland.

Doch das sollte sich laut SPD, Grüne und Linke ändern. Deswegen hat die SPD einen Gesetzesentwurf erstellt. Dieser sieht zum Beispiel vor, dass das Volk […]

weiterlesen

Regierung gibt ab 2017 doppelt so viel Geld gegen rechts aus

Die Bundesregierung will ab 2017 die Ausgaben für die Rechtsextremismusprävention verdoppeln. Die Mittel für das Programm Demokratie leben! des Bundesfamilienministeriums sollen von aktuell ca. 50 Millionen Euro auf 100 Millionen Euro pro Jahr aufgestockt werden.

Im Rahmen des Bundesprogramms werden Projekte gefördert, die sich für Demokratie­förderung und Extremismusprävention einsetzen, wobei auf kommunaler, regionaler und überregionaler Ebene angesetzt wird. Der größte Teil der Mittel fließt neben der Unterstützung der Gemeinden und der Förderung von deutschlandweit tätigen NGOs in regionale Projekte zur Demokratieförderung und der Beratung von […]

weiterlesen

Eine Welt ohne Hunger ist möglich

Die Milleniumsziele, die im Jahr 2000 formuliert wurden, sahen bis zum Jahr 2015 eine Halbierung der Zahl der hungernden Menschen gegenüber 1990 vor. Leider konnte dieses Ziel bisher nicht erreicht werden, auch weil im gleichen Zeitraum die Weltbevölkerung stark anwuchs.

Weltweit leiden immer noch rund zwei Milliarden Menschen an Unter- oder Mangelernährung und täglich sterben ca. 8.000 Kinder an den Folgen unzureichender Nahrung. Weitere 160 Millionen Kinder unter fünf Jahren sind für […]

weiterlesen

BMZ engagiert sich für Schutz der Wälder

Kaum ein Bereich unserer Umwelt ist so unverzichtbar wie die Wälder. Nicht nur bilden sie den Lebensraum einer Fülle von Tieren und Pflanzen, sie sind gleichzeitig auch von zentraler Bedeutung für das Weltklima und binden riesige Mengen CO2 aus der Atmosphäre. Weltweit sind zudem über eine Milliarde Menschen auf den Wald als Lebensgrundlage angewiesen, die ihnen wertvolle Produkte, Nahrungsmittel und Arzneien bereitstellt.

So wichtig der Wald ist, so rücksichtslos wird er vielerorts ausgebeutet. Kurzfristige wirtschaftliche Interessen stehen oftmals über einer nachhaltigen Umweltpolitik. Das hat zur […]

weiterlesen

Politik verurteilt einhellig fremdenfeindliche Anschläge

Nachdem die rechtsradikale Gewalt, die sich in den letzten Monaten immer wieder gegen Asylbewerberheime in verschiedenen Teilen Deutschlands richtete, am Wochenende mit dem Mob von Heidenau eine neue Dimension erreichte, äußerten sich nun Politiker und auch die Bundeskanzlerin eindeutig und verurteilten die fremdenfeindlichen Auschreitungen aufs Schärfste.

Bundeskanzlerin Merkel teilte durch ihren Sprecher mit, dass es abstoßend sei, wie Rechtsextreme und Neonazis versuchten, rund um eine Flüchtlingseinrichtung ihre dumpfe Hassbotschaft zu verbreiten. Es sei beschämend, wie Bürger, sogar Familien mit Kindern, durch ihr Mitlaufen diesen Spuk […]

weiterlesen