Anzeige

Indischer Bundesstaat pflanzt fast 50 Millionen Bäume an einem Tag

Bei einem Rekordversuch für das Guinness-Buch der Rekorde pflanzten am 11. Juli über 800.000 Regierungsmitarbeiter, Studenten und Freiwillige 49,3 Millionen Bäume im indischen Bundesstaat Uttar Pradesh. Die Aktion ist Teil der Ankündigung der indischen Regierung im Rahmen der Pariser Klimakonferenz bis zum Jahr 2030 95 Millionen Hektar des Landes zu neu bewalden.

Gleichzeitig sollte das Bäumepflanzen im Bevölkerungsreichsten Bundesstaat Indiens ein Bewusstsein für die Auswirkungen des Klimawandels zu schaffen. Der Premierminister von Uttar Pradesh, Akhilesh Yadav, erklärte, das Pflanzen von 50 Millionen Bäumen verbreite […]

weiterlesen

Namibia als Entwicklungsvorbild

namibia_sm

Joseph Stiglitz, der bekannte Wirtschaftsprofessor und Nobelpreisträger, der aus seiner Zeit als Chefökonom der Weltbank auch Experte in Entwicklungsfragen ist, ist voller Lobes für die Entwicklung Namibias in den letzten Jahren. In einem Beitrag für Project Syndicate hebt er den südafrikanischen Staat als Beispiel hervor, wie ein Land mit vielen Entwicklungsnachteilen – Rassismus, Kolonialismus, Ungleichheit und Unterentwicklung – einen Weg hin zu geteiltem Wohlstand einschlagen kann.

Namibias Natur ist wunderschön, jährlich besuchen mehr als eine Million Touristen das Land. (Foto: Rui Ornelas flickr | […]

weiterlesen

Eine Welt ohne Hunger ist möglich

Mais Äthiopien_sm

Die Milleniumsziele, die im Jahr 2000 formuliert wurden, sahen bis zum Jahr 2015 eine Halbierung der Zahl der hungernden Menschen gegenüber 1990 vor. Leider konnte dieses Ziel bisher nicht erreicht werden, auch weil im gleichen Zeitraum die Weltbevölkerung stark anwuchs.

Weltweit leiden immer noch rund zwei Milliarden Menschen an Unter- oder Mangelernährung und täglich sterben ca. 8.000 Kinder an den Folgen unzureichender Nahrung. Weitere 160 Millionen Kinder unter fünf Jahren sind für […]

weiterlesen

BMZ engagiert sich für Schutz der Wälder

regenwald_sm

Kaum ein Bereich unserer Umwelt ist so unverzichtbar wie die Wälder. Nicht nur bilden sie den Lebensraum einer Fülle von Tieren und Pflanzen, sie sind gleichzeitig auch von zentraler Bedeutung für das Weltklima und binden riesige Mengen CO2 aus der Atmosphäre. Weltweit sind zudem über eine Milliarde Menschen auf den Wald als Lebensgrundlage angewiesen, die ihnen wertvolle Produkte, Nahrungsmittel und Arzneien bereitstellt.

So wichtig der Wald ist, so rücksichtslos wird er vielerorts ausgebeutet. Kurzfristige wirtschaftliche Interessen stehen oftmals über einer nachhaltigen Umweltpolitik. Das hat zur […]

weiterlesen

BMZ-Initiative soll Klimarisiken begrenzen

Trockenheit Kenia_sm

Im Rahmen des G7-Gipfels hob der deutsche Entwicklungshilfeminister Gerd Müller am Sonntag in Berlin die Bedeutung von Klimarisikoversicherungen hervor. Mit diesem Instrument sollen die Folgen des Klimawandels, die besonders in Entwicklungs- und Schwellenländern immer spürbarer werden, erträglicher gestaltet werden.

Für Menschen in armen Ländern können Dürren oder Wetterkatastrophen schnell zu einer Zerstörung ihrer gesamten Existenzgrundlage werden. Der Zunahme extremer Wetterereignisse durch den von den Industrieländern erzeugten Klimawandel kann […]

weiterlesen

Bangladesch installiert drei Millionen Solaranlagen in sechs Monaten

Solarmodul Bangladesch

In Bangladesch wurden seit Mai diesen Jahres rund 3 Millionen Solaranlagen für private Haushalte installiert. Das Land, das zu den ärmsten der Welt gehört und dessen Bevölkerung erst zu ca. zwei Dritteln mit Elektrizität versorgt ist, hat es sich zum Ziel gemacht bis 2021 allen seinen Bürgern den Zugang zu Elektrizität zu ermöglichen.

Nach einem Bericht des bengalischen Daily Star profitieren über 15 Millionen Menschen von den neuen Solarsystemen, die zusammen eine Kapazität von 135 Megawatt (MW) bereitstellen. Bis 2017 sollen weitere 3 Millionen Solarsysteme […]

weiterlesen

Windenergie weltweit mit Rückenwind

Windenergie

In Zeiten der immer drängender werdenden Klimaproblematik, der die Politik oft nur unzureichend begegnet, gibt die zunehmende Nutzung von Windenergie Anlass zur Hoffnung auf eine globale Energiewende. Während in den letzten Jahren nach Deutschland und Europa vor allem die USA, China und Indien massiv Kapazitäten für die Windenergienutzung ausbauten, investieren inzwischen verstärkt auch Länder in Osteuropa, Lateinamerika und Afrika in neue Windparks zur Energiegewinnung.

Bis Ende diesen Jahres wird die Kapazität der installierten Windkraftanlagen weltweit ca. 360 000 Megawatt (MW) betragen und rund vier Prozent des globalen Elektrizitätsbedarfs decken. Fast die Hälfte des Windstroms wird dabei inzwischen von den „Klimasündern“ USA und China produziert, wo die Förderung von Windkraft in den letzten Jahren stark ausgebaut wurde.

Dabei ist vor allem die Entwicklung Chinas bemerkenswert […]

weiterlesen

Nutzung von Solarenergie wächst weltweit rasant

Die Nutzung von Solarenergie steigt weltweit rasant an. (Foto: JP)

Auf globaler Ebene setzt sich die Politik immer intensiver mit der Bekämpfung des Klimawandels durch die Senkung von CO2-Emmisionen auseinander, zuletzt auf dem Klimagipfel in New York vor gut zwei Wochen. Doch die beschlossenen und angekündigten Maßnahmen genügen bei weitem noch nicht, um die Erderwärmung auf zwei Grad zu begrenzen, was vielfach als Mindestziel einer erfolgreichen Klimapolitik angesehen wird.

Inzwischen gibt es jedoch eine Vielzahl zusätzlicher Entwicklungen, die Hoffnung machen, dass eine globale Revolution der Energieversorgung im Entstehen ist. Allen voran sind die rasant sinkenden Preise für Solarzellen und andere erneuerbare Energiequellen sowie deren wachsende Verbreitung ein Zeichen für einen beginnenden Richtungswechsel in der globalen Energieversorgung.

Weltweit gibt es einen immer bedeutender werdenden Übergang […]

weiterlesen

Rettung des Klimas kann kostenlos sein

Die weltweite Bekämpfung des Klimawandels könnte quasi ohne zusätzliche Ausgaben möglich sein und stellt keine Bedrohung für das Wirtschaftswachstum dar. Zu diesem Schluss kommt der Bericht zur Klimaökonomie, den die Global Commission on the Economy and Climate am Dienstag in New York vorstellt.

Demnach werden in den nächsten 15 Jahren weltweit geschätzte 90 Billionen Dollar in die Infrastruktur investiert. Mit zusätzlichen Investitionen von 4 Billionen Dollar, also lediglich fünf Prozent dieser Summe, wäre ein ambitioniertes Programm zur Reduktion klimaschädlicher Emissionen umsetzbar. […]

weiterlesen

US-Afrika Gipfel: USA wollen mehr Handel und Zusammenarbeit

Trotz Aids, Ebola, Armut und vielen anderen Problemen, die den afrikanischen Kontinent plagen, entwickelt er sich immer mehr zu einem Wirtschaftsraum, der für die Zukunft große Märkte und viel Wohlstand verspricht. Auch aus diesem Grund lud US-Präsident Barack Obama mehr als 40 afrikanische Staats- und Regierungschefs zu einem Gipfel in Washington ein.

Es sollte vor allem um die Beziehungen der USA zu Afrika gehen, allen voran die Wirtschaftsbeziehungen, wo die Vereinigten Staaten nicht gegenüber China oder anderen Partnern afrikanischer Länder zurückfallen […]

weiterlesen