Religion & Zusammenleben

ETA übergibt Waffen und Sprengstoff an französische Polizei

Die baskische Terrororganisation, die schon im Jahr 2011 nach ihrem jahrzehntelangen bewaffneten Kampf, während die er mehr als 850 Menschen getötet und Tausende verletzt worden waren, einen endgültigen Waffenstillstand angekündigt hatte, wurde nun von Experten der Internationalen Verifizierungskommission als entwaffnet eingestuft.

Nachdem die ETA der französischen Polizei die Orte geheimer Waffendepots mitgeteilt hatte, stellten die Behörden insgesamt 3,5 Tonnen Waffen und Sprengstoff sicher. Die Mehrheit der Waffenlager befand sich in kleinen Gemeinden in dem französischen Baskenland im Südwesten des Landes.

[…]

weiterlesen

TV-Kommissare unterstützen Kriminalitätsopfer

Anlässlich des Tags der Kriminalitätsopfer, der am 22. März stattfand, macht die Organisation WEISSER RING mit Kampagnen, Veranstaltungen und Konferenzen auf die Wichtigkeit der Hilfe für Menschen aufmerksam, die Opfer von Gewalt oder Kriminalität wurden.

Der WEISSE RING feierte im letzten Jahr sein 40jähriges Jubiläum und blickt auf vier Jahrzehnte ehrenamtlichen Engagements zurück, in denen der Verein Opfern nach Gewalttaten und Kriminalität mit finanzieller Unterstützung und Betreuung geholfen sowie wichtige Entwicklungen und Diskussionen in Bezug auf Opferrechte und die Verbesserung von Betreuungsangeboten angestoßen hat. Inzwischen […]

weiterlesen

Millionen Frauen demonstrieren gegen Trump

Einen Tag nach der Inauguration von Donald Trump marschierten hunderttausende Frauen durch die Straßen von Washington, um ihrem Unmut über den neuen Präsidenten Luft zu machen und ein Zeichen für den Respekt vor Frauen und deren Rechten zu setzen.

Demonstrantinnen füllten die Straßen in der Nähe des Kapitols teilweise so dicht gedrängt, dass sie sich kaum bewegen konnten. In Chicago wurde der geplante Marsch durch die Stadt aus Sicherheitsgründen abgesagt, da sich zu viele Teilnehmerinnen zusammenfanden. In Anspielung auf die groben Bemerkungen Donald Trumps trugen viele Demonstranten, Frauen und Männer gleichermaßen, rosa „Pussyhats“ mit Katzenohren.

[…]

weiterlesen

Regierung gibt ab 2017 doppelt so viel Geld gegen rechts aus

Die Bundesregierung will ab 2017 die Ausgaben für die Rechtsextremismusprävention verdoppeln. Die Mittel für das Programm Demokratie leben! des Bundesfamilienministeriums sollen von aktuell ca. 50 Millionen Euro auf 100 Millionen Euro pro Jahr aufgestockt werden.

Im Rahmen des Bundesprogramms werden Projekte gefördert, die sich für Demokratie­förderung und Extremismusprävention einsetzen, wobei auf kommunaler, regionaler und überregionaler Ebene angesetzt wird. Der größte Teil der Mittel fließt neben der Unterstützung der Gemeinden und der Förderung von deutschlandweit tätigen NGOs in regionale Projekte zur Demokratieförderung und der Beratung von […]

weiterlesen

Schweizer lehnen Anti-Ausländer Initiative ab

Mit einer klaren Mehrheit haben die Schweizer die „Durchsetzungsinitiative“ der rechtskonservativen Schweizerische Volkspartei (SVP) abgelehnt, wonach in der Schweiz wohnhafte Ausländer bei Straffälligkeit automatisch abgeschoben werden sollten.

Mit einer deutlichen Mehrheit von 58,9 Prozent erteilten die Schweizer der Volksinitiative nun eine Abfuhr. Der Wahl war ein Abstimmungskampf vorausgegangen, bei dem die SVP mit Plakaten von weißen und schwarzen Schafen eine klare Botschaft gegen ein kulturelles Neben- und Miteinander sendete. Ende des […]

weiterlesen

Obama verschärft Waffengesetze in den USA

In einer Rede im Weißen Haus kündigte US-Präsident Barack Obama am Dienstag an, dass er die wiederkehrende Gewalt durch Schusswaffenmissbrauch in den USA nicht länger hinnehmen wolle. Aus diesem Grund ordnete er eine Reihe von Maßnahmen an, um den Kauf von Schusswaffen stärker zu regulieren. Dabei umgeht der Präsident wie schon im Zusammenhang mit anderen Gesetzen den US-Kongress, der eine Verschärfung der Waffengesetze in der Vergangenheit blockiert hatte.

Obama wurde sehr emotional in seiner Rede und vergoss Tränen, als der der Opfer von Amokläufen in […]

weiterlesen

Muslime distanzieren sich weltweit vom Terror

Auch wenn es eigentlich selbstverständlich ist, distanzierten sich Muslime weltweit von den terroristischen Anschlägen in Paris. Die Staatschefs vieler arabischer Staaten sprachen Frankreich ihr Beileid aus und betonten die Unmenschlichkeit und die Unvereinbarkeit der brutalen Akte mit dem islamischen Glauben. Ähnlich äußerte sich auch das iranische Außenministerium.

Wichtige islamische Gelehrte im arabischen Raum und in Europa verurteilten die Terrorakte aufs Schärfste und forderten den Terrorismus gemeinsam zu bekämpfen. Muslimische Verbände in Frankreich und Deutschland zeigten sich zusätzlich besorgt wegen der wachsenden Islamfeindlichkeit, die aus den […]

weiterlesen

Solidarität mit Flüchtlingen in aller Welt gefragt

Aktuell erleben wir weltweit die größte Flüchtlingskatastrophe seit dem zweiten Weltkrieg. Die Menschen, die es über das Mittelmeer und bis nach Deutschland schaffen, stellen dabei nur einen Bruchteil der ca. 60 Millionen Flüchtlinge dar, die in unserer Zeit ihre Heimat verlassen mussten.

Während die Staaten der Europäischen Union sich kaum über die Verteilung derjenigen einigen können, die in ihren Grenzen Schutz und Obdach suchen, gibt es in vielen anderen Ländern der Welt alarmierende Situationen in Flüchtlingslagern.

Das Flüchtlingslager Zaatari in Jordanien beheimatet 125.000 syrische […]

weiterlesen

Politik verurteilt einhellig fremdenfeindliche Anschläge

Nachdem die rechtsradikale Gewalt, die sich in den letzten Monaten immer wieder gegen Asylbewerberheime in verschiedenen Teilen Deutschlands richtete, am Wochenende mit dem Mob von Heidenau eine neue Dimension erreichte, äußerten sich nun Politiker und auch die Bundeskanzlerin eindeutig und verurteilten die fremdenfeindlichen Auschreitungen aufs Schärfste.

Bundeskanzlerin Merkel teilte durch ihren Sprecher mit, dass es abstoßend sei, wie Rechtsextreme und Neonazis versuchten, rund um eine Flüchtlingseinrichtung ihre dumpfe Hassbotschaft zu verbreiten. Es sei beschämend, wie Bürger, sogar Familien mit Kindern, durch ihr Mitlaufen diesen Spuk […]

weiterlesen

Iren stimmen für gleichgeschlechtliche Ehe

In einer Volksabstimmung sprachen sich Irlands Bürger am Samstag für die Einführung der gleichgeschlechtlichen Ehe aus. Mit einer Mehrheit von 62 Prozent gewannen die Befürworter der Homo-Ehe das Rennen klar für sich.

Das Ergebnis sowie die hohe Wahlbeteiligung von über 60 Prozent zeigen den Fortschrittswillen eines überwiegend katholischen Landes, in dem Homosexualität bis in die 90er Jahre hinein noch kriminalisiert wurde. Doch entgegen der Position der Kirche, deren Kardinäle und Bischöfe für eine Ablehnung der gleichgeschlechtlichen Ehe warben […]

weiterlesen