Anzeige

Obama begrenzt Krieg gegen den Terrorismus

Zwölf Jahre nach den Angriffen auf das World Trade Center und andere Ziele in den USA ist Präsident Obama darum bemüht die Büchse der Pandora wieder zu schließen, die seitdem in Form des ‚war on terror‘ zum Dauerzustand der US-Politik geworden ist. Seit dem 11. September befinden sich die USA im Krieg. Zwar haben sich die Streitkräfte bereits aus dem Irak zurückgezogen, und auch das Engagement in Afghanistan soll 2014 enden. Doch auf unzähligen Schauplätzen rund um den Globus gibt es ständig neue Terrorangriffe, die […]

weiterlesen

Steuertricks bringen Konzerne unter Druck

Wie effektiv global koordinierter Journalismus sein kann, das zeigten vor einigen Wochen die Veröffentlichungen, die unter mit dem Namen Offshore Leaks mit einem Schlag die Praxis von Steuerhinterziehern und anderen Besitzern obskurer Konten in Steuerparadiesen ins Licht der Öffentlichkeit rückten. Der Sachverhalt war an sich zwar schon mehr oder weniger bekannt, doch das mediale Interesse fördert nun detaillierte Einsichten über Wege und Strukturen in der Weltfinanz zutage, die sich bisher durch Stillschweigen und Verschleierung dem öffentlichen Raum weitgehend entzogen hatten.

Wie bedeutsam diese Entwicklung ist, […]

weiterlesen

„Ich schließe die Reformierbarkeit der ‚Islamischen Republik Iran‘ aus“

Im Iran finden am 14.Juni 2013 Präsidentschaftswahlen statt. Obwohl das Regime nur ausgewählte Kandidaten zulässt, gibt es große Machtkämpfe im Vorfeld des Urnengangs. Das umstrittene Ergebnis der letzten Wahlen führte zu Massendemonstrationen der Grünen Bewegung, die in der Folge brutal unterdrückt wurde. Wahied Wahdat-Hagh erklärt, warum die Wahl im Iran eigentlich keine ist, und wie es um Reformen im Land steht.

GW: Denken Sie, dass es im Zusammenhang mit den Wahlen im Juni erneut zu Massendemonstrationen der Grünen Bewegung kommen wird, oder ist die Angst […]

weiterlesen

Ein Abend mit Yoani Sanchez in Berlin

Zunächst Befremden: vor dem Instituto Cervantes, wo die Veranstaltung stattfindet, eine Demonstration gegen Yoani Sanchez, die inzwischen weltbekannte Bloggerin aus Kuba, die hier heute Abend sprechen soll.

Die Demonstranten der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba behaupten sie sei von der CIA bezahlt, habe Hunderttausende Dollars auf ihrem Konto und treffe sich mit rechtsradikalen Lateinamerikanischen Politikern, sie verfälsche das Bild von Kuba, man solle ihr kein Wort glauben. Sofort steht man also im ideologischen Kraftfeld, das die Politik von und mit Kuba bestimmt: Die guten Kommunisten gegen die bösen USA […]

weiterlesen