Solidarität mit Flüchtlingen in aller Welt gefragt

Aktuell erleben wir weltweit die größte Flüchtlingskatastrophe seit dem zweiten Weltkrieg. Die Menschen, die es über das Mittelmeer und bis nach Deutschland schaffen, stellen dabei nur einen Bruchteil der ca. 60 Millionen Flüchtlinge dar, die in unserer Zeit ihre Heimat verlassen mussten.

Während die Staaten der Europäischen Union sich kaum über die Verteilung derjenigen einigen können, die in ihren Grenzen Schutz und Obdach suchen, gibt es in vielen anderen Ländern der Welt alarmierende Situationen in Flüchtlingslagern.

Flüchtlingslager in Jordanien

Das Flüchtlingslager Zaatari in Jordanien beheimatet 125.000 syrische Flüchtlinge. (Foto: Pablo Tosco | Oxfam)

Allein der Krieg in Syrien zwang bisher über 4 Millionen Menschen zur Flucht in Nachbarländer wie den Libanon, die Türkei oder Jordanien, und über 7,5 Millionen Syrer sind Flüchtlinge im eigenen Land. Auch innerhalb Afrikas mussten Millionen Männer, Frauen und Kinder die Flucht ergreifen, von welchen ebenfalls nur ein Bruchteil nach Europa kommt.

Südlich der Sahara sind ca. 15 Millionen Menschen auf der Flucht, davon ca. 4,5 Millionen allein im letzten Jahr. Lange andauernde Konflikte und humanitäre Katastrophen in Somalia, Sudan, der Zentralafrikanischen Republik, dem Kongo und der Bürgerkrieg im Südsudan machen es all diesen Menschen unmöglich in ihrer Heimat zu bleiben.

Zumeist fliehen die Betroffenen in ihre unmittelbaren Nachbarländer, die jedoch vielfach selbst arm und kaum in der Lage sind große Mengen an Flüchtlingen zu versorgen. Die riesigen Flüchtlingslager mit Tausenden oder gar Hunderttausenden von Menschen sind oftmals nur unzureichend ausgestattet, um eine Grundversorgung zu gewährleisten.

Selbst ein Minimum an Unterkünften, Nahrungsmitteln, sanitären Einrichtungen und Betreuung ist mit den zu geringen internationalen Hilfsgeldern kaum bereitzustellen. Neben der notwendigen Aufstockung von Hilfsgeldern reicher Staaten sind private Zuwendungen enorm wichtig, um humanitäre Hilfe in Krisenregionen zu leisten.

Mit einem Spendenaufruf will Oxfam Deutschland daher zu Solidarität mit Bedürftigen in Flüchtlingslagern in verschiedenen Teilen der Welt motivieren und zum Handeln aufrufen. Wie man in der aktuellen Debatte in Deutschland sieht, kann neben politischen Maßnahmen das Engagement von Einzelpersonen einen großen Unterschied machen. Flüchtlinge in allen Teilen der Welt haben es verdient ein besseres Leben zu führen und eine bessere Zukunft für sich und ihre Kinder zu ermöglichen.

Kommentar hinterlassen