Größte US-Unternehmen setzen auf Klimaschutz

Ein neuer Bericht von World Wildlife Fund (WWF), Calvert Investments, CDP und Ceres beschreibt, dass die 500 größten US-Unternehmen (Fortune 500) zunehmend Schritte unternehmen, um ihre Treibhausgasemissionen zu reduzieren, mehr erneuerbare Energien zu verwenden und ihren Energie-Fußabdruck durch Energieeffizienz zu reduzieren – ein positiver Trend trotz der wachsenden Apathie der neuen Trump Administration bezüglich des Klimawandels.

Der US-Discouter Walmart hat bereits auf vielen seiner Filialen Solarmodule, um das Ziel von 100 % erneuerbarem Strom zu erreichen. (Foto © Walmart, flickr | cc by 2.0)

[…]

weiterlesen

Republikaner scheitern mit Abschaffung von Obamacare

Das spektakuläre Scheitern der Republikaner unter Donald Trump bei der Ersetzung des Affordable Care Act (ACA), dem Gesundheitsgesetz Barack Obamas, bedeutet gute Nachrichten für Millionen von US-Bürgern. Nach dem Willen Trumps und der Mehrheit der Republikaner im US-Kongress sollte der ACC, auch bekannt als Obamacare, durch ein neues Gesetz der Trump-Administration, den American Health Care Act (AHA), ersetzt werden.

Hätten die Republikaner eine Mehrheit für dieses neue Gesetz gefunden, so hätte das Millionen Amerikaner ihre Gesundheitsversicherung gekostet. Die verbliebenen Versicherten hätten mit steigenden Kosten rechnen müssen, und älteren und ärmeren Menschen […]

weiterlesen

Verkauf von Elektroautos in den USA steigt um 68 Prozent

In den USA wurden im Februar 2017 68 Prozent mehr Elektroautos verkauft, als im gleichen Monat des vergangenen Jahres. Dabei stiegen die Verkäufe komplett elektrischer Fahrzeuge um 74 Pozent und die von Plug-In Hybridfahrzeugen um 61 Prozent. Zusammen mit den Verkaufszahlen von Januar ergibt sich für das bisherige Jahr ein Plus von 64 Prozent.

Zwar sind die absoluten Zahlen noch äußerst gering und belaufen sich erst auf ein Prozent der gesamten Autoverkäufe in den USA. Bei 17,5 Millionen verkauften Autos im Jahr 2016 bedeutet jedes Prozent Marktanteil jedoch schon […]

weiterlesen

Millionen Frauen demonstrieren gegen Trump

Einen Tag nach der Inauguration von Donald Trump marschierten hunderttausende Frauen durch die Straßen von Washington, um ihrem Unmut über den neuen Präsidenten Luft zu machen und ein Zeichen für den Respekt vor Frauen und deren Rechten zu setzen.

Demonstrantinnen füllten die Straßen in der Nähe des Kapitols teilweise so dicht gedrängt, dass sie sich kaum bewegen konnten. In Chicago wurde der geplante Marsch durch die Stadt aus Sicherheitsgründen abgesagt, da sich zu viele Teilnehmerinnen zusammenfanden. In Anspielung auf die groben Bemerkungen Donald Trumps trugen viele Demonstranten, Frauen und Männer gleichermaßen, rosa „Pussyhats“ mit Katzenohren.

[…]

weiterlesen

Führende US-Firmen nutzen Erneuerbare Energien

Je stärker die Preise für erneuerbare Energien sinken, desto mehr greifen Firmen in den USA und anderswo auf die grüne Elektrizität zurück – nicht zuletzt weil es billiger ist. Doch Sonne, Wind & Co sind auf lange Sicht nicht nur kostengünstiger, ihre Verwendung wirkt auch positiv dem Klimawandel entgegen, der die Menschheit, die Umwelt und auch den Weltmarkt mit seinen Akteuren bedroht. Führende US-Unternehmen weisen schon jetzt beeindruckende Zahlen vor, wenn es um die Nutzung klimafreundlicher Energie geht.

Chiphersteller Intel deckt seinen gesamten Elektrizitätsbedarf […]

weiterlesen

South Dakota wählt Korruption ab

Während der Sieg Donald Trumps bei den US-Präsidentschaftswahlen viele überrumpelte und die Anhänger Hillary Clintons enttäuscht und fassungslos das Ergebnis verdauen, hat abseits der großen Medienaufmerksamkeit eine wichtige Abstimmung stattgefunden.

Zeitgleich mit der Präsidenschaftswahl stimmten die Bürger von South Dakota für das erste Anti-Korruptionsgesetz für einen ganzen US-Bundesstaat. Das Abstimmungsergebnis könnte ein historischer Moment für die Bewegung sein, die den Einfluss des Geldes auf die US-Politik einschränken möchte.

Auch in San Francisco und weiteren Städten und Regionen in Illinois, Oregon, Maine, Maryland, Missouri, Rhode Island […]

weiterlesen

USA, Kanada und Mexiko wollen bis 2025 Hälfte ihres Stroms sauber erzeugen

Bei einem Treffen in Ottawa am Mittwoch kündigten die Regierungschefs von Kanada, Mexiko und den USA an den Anteil sauberer Energie bei der Elektizitätserzeugung in Nordamerika bis 2025 auf 50 Prozent zu erhöhen. Derzeit liegt der Anteil bei 37 Prozent, wobei die Kernkraft zu den sauberen Energien gezählt wird.

Erreicht werden sollen die Ziele durch den Ausbau von Wind-, Solar- und Wasserkraft sowie die weitere Nutzung der Nuklearenergie und Technologien zur Speicherung von CO2. Die Energieregularien sollen harmonisiert werden und eine bessere Energieeffizienz wird […]

weiterlesen

Greenpeace veröffentlicht geheime TTIP-Dokumente

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace veröffentlichte am Montag eine Reihe von Dokumenten, die den Fortgang und die Verhandlungspositionen der geheimen Beratungen über das transatlantische Freihandelsabkommen TTIP zwischen den USA und der EU detailliert darstellen. Die insgesamt 248 Seiten Verhandlungsmaterial zeigen, dass die USA die Europäer viel stärker als bisher bekannt unter Druck setzen, damit diese bestehende Umwelt- und Verbraucherschutzstandards aufweichen.

Vor allem die starke US-Verhandlungsposition in Bezug auf Exporterleichterungen für die europäische Autoindustrie wird demnach benutzt, um durch Androhung von Blockade in diesem Bereich mehr Zugeständnisse der […]

weiterlesen

Obama verschärft Waffengesetze in den USA

In einer Rede im Weißen Haus kündigte US-Präsident Barack Obama am Dienstag an, dass er die wiederkehrende Gewalt durch Schusswaffenmissbrauch in den USA nicht länger hinnehmen wolle. Aus diesem Grund ordnete er eine Reihe von Maßnahmen an, um den Kauf von Schusswaffen stärker zu regulieren. Dabei umgeht der Präsident wie schon im Zusammenhang mit anderen Gesetzen den US-Kongress, der eine Verschärfung der Waffengesetze in der Vergangenheit blockiert hatte.

Obama wurde sehr emotional in seiner Rede und vergoss Tränen, als der der Opfer von Amokläufen in […]

weiterlesen

Obama lehnt Keystone XL Pipeline ab

US-Präsident Barack Obama erklärte am Freitag, dass er den Bau der geplanten Keystone XL Pipeline von Kanada nach Texas nicht genehmigen wolle. Damit endet eine siebenjährige Debatte, die symbolisch für die Klimaschutzpolitik des Weißen Hauses geworden war.

Die Pipeline sollte täglich 800.000 Barrel Öl aus kanadischen Ölsänden zum Golf von Mexico transportieren. Umweltschützer begrüßten die Entscheidung und werteten die Ablehnung als Erfolg ihrer jahrelangen Kampagnen gegen das […]

weiterlesen