Nutzung von Solarenergie wächst weltweit rasant

Auf globaler Ebene setzt sich die Politik immer intensiver mit der Bekämpfung des Klimawandels durch die Senkung von CO2-Emmisionen auseinander, zuletzt auf dem Klimagipfel in New York vor drei Wochen. Doch die beschlossenen und angekündigten Maßnahmen genügen bei weitem noch nicht, um die Erderwärmung auf zwei Grad zu begrenzen, was vielfach als Mindestziel einer erfolgreichen Klimapolitik angesehen wird.

Die Nutzung von Solarenergie steigt weltweit rasant an. (Foto: JP)

Die Nutzung von Solarenergie steigt weltweit rasant an. (Foto: JP)

Inzwischen gibt es jedoch eine Vielzahl zusätzlicher Entwicklungen, die Hoffnung machen, dass eine globale Revolution der Energieversorgung im Entstehen ist. Allen voran sind die rasant sinkenden Preise für Solarzellen und andere erneuerbare Energiequellen sowie deren wachsende Verbreitung ein Zeichen für einen beginnenden Richtungswechsel in der globalen Energieversorgung.

Weltweit gibt es einen immer bedeutender werdenden Übergang von alten Formen der Energiegewinnung hin zu erneuerbaren Energien, die sauberer und inzwischen sogar billiger als fossile Energieträger sind.

Auf diese Weise setzen die Mechanismen der Marktwirtschaft da ein, wo die Politik bisher zu wenig engagiert war. Angestoßen wurde diese Entwicklung aber eben doch von bestimmten politischen Weichenstellungen, besonders der Subventionierung und Förderung erneuerbarer Energien – auch in Deutschland – welche die Wettbewerbsfähigkeit dieser neuen Technologien erst ermöglichte.

Solarenergie auf dem Vormarsch

In den letzten zehn Jahren ist die weltweite Installation von Photovoltaikanlagen explodiert. Die Kapazität der verbauten Solarzellen nimmt exponentiell zu – allein in den letzten beiden Jahren wurde weltweit beinahe so viel Solarleistung installiert wie im gesamten Zeitraum davor seit der Erfindung der Solarzelle. Heute liegt die Gesamtkapazität von Solarmodulen auf globaler Ebene bei ca. 140.000 Megawatt (MW) – genug, um ganz Deutschland mit Sonnenstrom zu versorgen.

Solaranlagen-weltweitEnde 2013 lag Deutschland noch weit vorne mit etwas mehr als 35.000 MW installierter Solarleistung. Doch große Industriestaaten wie die USA, Japan und vor allem auch China haben in den letzen Jahren ebenso begonnen immer mehr Solarstrom zu produzieren.

Das Reich der Mitte installierte im letzten Jahr einen Rekordwert von 11.300 MW an Solaranlagen und wird voraussichtlich Deutschland bald als größter Produzent von Sonnenstrom überholen. Ebenso ist das Land der weltweit größte Hersteller von Solarmodulen: mit 25.600 MW baute China 64 Prozent der globalen Solaranlagen im letzten Jahr, bis 2017 wird sich die chinesische Produktion voraussichtlich verdoppeln.

In den USA ging im April diesen Jahres das weltweit größte Solarkraftwerk mit einer Kapazität von 290 MW ans Netz – genug für die Stromversorgung von 230.000 Haushalten. Auch Indien verdoppelte 2013 seine installierte Solarleistung. Kostengünstige Sonnenenergie ist vor allem für Entwicklungsländer interessant, da die Nutzung von Solarmodulen in ländlichen Regionen, die bisher keine elektrische Versorgung haben, deutlich billiger ist, als der Neubau von Kraftwerken und Stromnetzen.

Die European Photovoltaic Industry Association (EPIA) schätzt, dass die weltweite Solarkapazität sich bis 2018 gegenüber 2013 verdoppeln oder verdreifachen wird, auf einen Wert zwischen 320 und 430 GW.

Parallel zur exponentiell ansteigenden Verbreitung von Solarzellen fallen die Herstellungskosten für PV-Module weiterhin rasant – von über 76 Dollar pro Watt im Jahr 1977 auf nur 0,36 Dollar im Jahr 2014. Der Endkundenpreis für die Installation von Solaranlagen in Deutschland fiel allein in den letzten 7 Jahren um 68 Prozent.

Zwar machte der Sonnenstrom im letzten Jahr nur zirka ein Prozent der weltweiten Stromproduktion aus, doch die rasante Verbreitung und Produktion von Solarzellen und deren immer größere Wirtschaftlichkeit wird diesen Anteil in den kommenden Jahren kontinuierlich erhöhen.

Gemeinsam mit der ebenfalls steigenden Verbreitung von Windenergieanlagen und anderen grünen Energien sind die Effekte billiger und sauberer Energiegewinnung inzwischen signifikant. So bekommen die Anstrengungen zur Bekämpfung des Klimawandels neuen Schwung durch Marktentwicklungen, die das Szenario einer unausweichlichen Erderwärmung in eine deutlich hoffnungsvollere Richtung lenken.

Kommentar hinterlassen