Anzeige

South Dakota wählt Korruption ab

Während der Sieg Donald Trumps bei den US-Präsidentschaftswahlen viele überrumpelte und die Anhänger Hillary Clintons enttäuscht und fassungslos das Ergebnis verdauen, hat abseits der großen Medienaufmerksamkeit eine wichtige Abstimmung stattgefunden.

Zeitgleich mit der Präsidenschaftswahl stimmten die Bürger von South Dakota für das erste Anti-Korruptionsgesetz für einen ganzen US-Bundesstaat. Das Abstimmungsergebnis könnte ein historischer Moment für die Bewegung sein, die den Einfluss des Geldes auf die US-Politik einschränken möchte.

Auch in San Francisco und weiteren Städten und Regionen in Illinois, Oregon, Maine, Maryland, Missouri, Rhode Island und California traten insgesamt 13 Anti-Korruptionsgesetze in Kraft, die den Einfluss von Lobbyismus und Geldinteressen auf die Politik beschränken und die Entscheidungsträger rechenschaftspflichtig machen sollen. Dabei erhielt das Gesetz in San Francisco eine der höchsten Zustimmungsraten in der Geschichte der Stadt.

represent-us

Vor allem engagierte Bürger setzen sich gegen Korruption in der US-Politik ein. (Foto © Djembayz, Wikimedia Commons |cc by 3.0)

Bereits bei vergangenen Wahlen hatten die Bürger von Tallahassee, der Hauptstadt Floridas, und Seattles für ähnliche Gesetzte gestimmt. Je weiter die Anti-Korruptionsbewegung, die in South Dakota von Mitarbeitern und Freiwilligen der Organisation Represent.Us geleitet wurde, fortschreitet und weitere Erfolge verbuchen kann, desto mehr kann sich die Politik wieder relevanten Problemen zuwenden, die nicht von Geldinteressen und Lobbyisten bestimmt werden. Der Sieg von South Dakota soll dabei nur der erste Schritt auf dem Weg sein, den gesamten US-Kongress als Repräsentant der Bundesstaaten transparent und rechenschaftspflichtig zu machen wenn es um den Einfluss von Geldgeschenken und Übervorteilung auf die Politik geht.

Die Anti-Korruptionsbewegung startet dabei bewusst als Graswurzelbewegung in kleinen Städten und Regionen, um nach und nach die Bundesstaatenebene zu erreichen, so wie es schon in der Vergangenheit beispielsweise Bewegung für Gleichgeschlechtliche Ehe mit Erfolg getan hatte. Solche Gesetzesinittiativen von unten werden durch die US-Konstition ermöglicht, die es in diesem Fall einer breiten Koalition aus Bürgern aller Parteien erlaubte, ihre Gesetzesvorschläge zur Abstimmung zu bringen.

Nach den erlangten Erfolgen kommt es laut Represent.Us darauf an, die Gewinne zu sichern und zu verhindern, das beschlossene Gesetze rückgängig gemacht oder untergraben werden. Außerdem soll die Bewegung Abstimmungen in weiteren Bundesstaaten inspirieren und arbeitet jetzt auf die Kongresswahlen in zwei Jahren hin. Wenn der lange Atem sich auszahlt, könnte die Anti-Korruptionsbewegung sogar noch mehr und nachhaltigeren Einfluss auf die US-Politik nehmen, als die schicksalhafte Abstimmung zwischen Donald Trump und Hillary Clinton es tat.

Kommentar hinterlassen