Religion & Zusammenleben

Iren stimmen für gleichgeschlechtliche Ehe

In einer Volksabstimmung sprachen sich Irlands Bürger am Samstag für die Einführung der gleichgeschlechtlichen Ehe aus. Mit einer Mehrheit von 62 Prozent gewannen die Befürworter der Homo-Ehe das Rennen klar für sich.

Das Ergebnis sowie die hohe Wahlbeteiligung von über 60 Prozent zeigen den Fortschrittswillen eines überwiegend katholischen Landes, in dem Homosexualität bis in die 90er Jahre hinein noch kriminalisiert wurde. Doch entgegen der Position der Kirche, deren Kardinäle und Bischöfe für eine Ablehnung der gleichgeschlechtlichen Ehe warben […]

weiterlesen

Gute Nachrichten in Kürze

Einige gute Nachrichten und positive Entwicklungen aus der vergangenen Woche: Deutsche Windräder brechen im Dezember neuen Rekord +++ Italienische Küstenwache rettet Hunderten Flüchtlingen das Leben +++ Papst ernennt neue Kardinäle aus allen Teilen der Welt +++ Mexikanische Großstadt will nur mit Solarstrom auskommen

Deutsche Windräder brechen im Dezember neuen Rekord

Dank des stürmischen Wetters produzierten Windräder in Deutschland im vergangenen Dezember soviel Strom wie noch nie zuvor in einem Monat. Mit einem Output […]

weiterlesen

Säkulare Partei gewinnt Wahlen in Tunesien

In Tunesien erklärte am Mittwoch die Wahlkommission die säkulare Partei zum Sieger der Parlamentswahl. Die Gewinner der Nidaa Tounes-Partei gewannen 85 Sitze und siegten so klar über die islamistische Ennahda-Partei, die nur 69 Sitze erhielt.

Der klare Vorsprung bedeutet einen Rückschlag für die Ennahda-Partei, die 2011 klar die Wahlen gewonnen hatte, die nach dem Umsturz von Präsident Ben Ali stattgefunden hatten. In der darauffolgenden zweijährigen Regierungszeit konnten die gemäßigt religiöse Ennahda und ihre Koalitionspartner jedoch nicht auf befriedigende Weise die drängenden Probleme der schlechten Sicherheits- […]

weiterlesen

Obama fordert für Israel Zurückhaltung und Zusammenarbeit

In einem Gastbeitrag für die israelische Zeitung Haaretz, der in Deutschland exklusiv in der heutigen Zeit abgedruckt wurde, ruft US-Präsident Obama Israelis und Palästinenser zu einer Fortsetzung des Friedensprozesses auf.

Angesichts der jüngsten Eskalation der Gewalt zwischen den beiden verfeindeten Volksgruppen bekräftigt Obama zunächst die uneingeschränkte Unterstützung und Gewährleistung der Sicherheit Israels durch die Vereinigten Staaten, die heute intensiver sei als je zuvor, um dann die Notwendigkeit weiterer Friedensbemühungen darzulegen. Er bezeichnet einen dauerhaften Frieden als einzigen Weg zu wirklicher Sicherheit […]

weiterlesen

Papst exkommuniziert Mafiosi

Bei einem Besuch in Kalabrien, einer süditalienischen Region, die bekannt dafür ist, eine Hochburg der organisierten Kriminalität zu sein, fand Papst Franziskus klare Worte gegen die italienische Mafia.

Bei einer Messe vor 100.000 Gläubigen in Sibari exkommunizierte der Pontifex kurzerhand alle Mitglieder der kalabrischen Mafiaorganisation ‚Ndrangheta. Als Bewunderung des Bösen und Missachtung des Gemeinwohls müsse die ‚Ndrangheta bekämpft werden.

Schon im März hatte Franziskus in Rom hunderte Opfer von Mafiakriminalität empfangen. Im Vorfeld der Messe in Sibari besuchte Franziskus […]

weiterlesen

Obama will sich im Nahost-Friedensprozess engagieren

US-Präsident Barack Obama hat sich in seiner zweiten Amtszeit bisher kaum öffentlich mit dem Nahost-Friedensprozess zwischen Israel und Palästinensern befasst. Das soll sich nun ändern: nachdem US-Außenminister John Kerry in den letzten Monaten intensiv mit Verhandlungen zwischen den beiden Parteien befasst war und das Engagement im Friedensprozess zu einer seiner obersten Prioritäten gemacht hatte, scheint nun ein Punkt erreicht, an dem auch Barack Obama auf höchster Ebene mitwirken soll.

Ziel der US-Administration ist es, den israelischen Premierminister Benjamin Netanyahu, der in der nächsten Woche in […]

weiterlesen

„Ich hoffe auf die Dimension Unendlich“

Der bekannte Tübinger Theologe und Kirchenkritiker Hans Küng beschäftigte sich in seinem Leben und Werk auch immer wieder intensiv mit dem Islam und seinem Verhältnis zu Gesellschaft und Politik. Im Interview mit gezeitenwende.org spricht er nun über die Möglichkeiten der Länder des Arabischen Frühlings, die Reformen von Papst Franziskus, die Notwendigkeit eines Weltethos für die Wirtschaft – und seine Hoffnung auf ewiges Leben.

Herr Küng, welche neuen Herausforderungen und Entwicklungen ergeben sich für den Islam im Zuge des Arabischen Frühlings?

Die Frage ist, wie sich […]

weiterlesen

Tunesisches Parlament verabschiedet neue Verfassung

Tunesien, das seit dem Sturz des Machthabers Zine el-Abidine Ben Ali vor drei Jahren als Mutterland des Arabischen Frühlings gilt, verabschiedete am Sonntag mit großer Mehrheit eine neue Verfassung. Im Parlament stimmten 200 von 2016 Abgeordnete für das Regelwerk, das als Meilenstein und gelungener Kompromiss zwischen islamischen und säkularen Kräften im Land gilt.

Die Verfassung wurde schon im Vorfeld von vielen Seiten als sehr fortschrittlich und ausgewogen gelobt worden. Sie garantiert garantiert wichtige Grundrechte wie Meinungs-, Glaubens- und Gewissensfreiheit, Pressefreiheit und die Gleichberechtigung von Mann […]

weiterlesen

Philippinische Regierung und Rebellen einigen sich auf Friedensabkommen

Am Samstag einigten sich die philippinische Regierung und Vertreter der größten muslimischen Rebellengruppe im Land, der Moro Islamischen Befreiungsfront (MILF), auf Details einer Friedensvereinbarung, welche die jahrzehntelangen Kämpfe zwischen beiden Parteien beenden soll.

Kern des Abkommens ist die Schaffung einer autonomen muslimischen Region innerhalb des mehrheitlich christlichen Landes, sowie die Aufteilung von Sicherheitskompetenzen und den Einnahmen aus den natürlichen Ressourcen der Region zwischen dem philippinischen Staat und der neuen Provinz. Die Rebellen erklärten sich bereit ihre Waffen abzugeben, und es wird erwartet, dass viele von […]

weiterlesen

Tunesier einigen sich auf neue Verfassung

Drei Jahre nach dem Sturz Ben Alis konnten sich die politischen Eliten Tunesiens auf eine neue Verfassung einigen, die kurz vor ihrer Verabschiedung steht. Politiker aller Richtungen, Menschenrechtsorganisationen und Verfassungsexperten loben das Vertragswerk als progressiv und ausgewogen.

Zwischenzeitlich hatte es so ausgesehen, als würden sich die regierenden Islamisten und die säkulare Opposition nicht einigen können. Im letzten Jahr waren zwei moderate Politiker ermordet worden, und angesichts von Terrorismus und verhärteten Fronten zwischen den verschiedenen Parteien schien der Verfassungsprozess im Stillstand zu enden. Zuletzt gab die […]

weiterlesen