Welt

Muslime distanzieren sich weltweit vom Terror

Auch wenn es eigentlich selbstverständlich ist, distanzierten sich Muslime weltweit von den terroristischen Anschlägen in Paris. Die Staatschefs vieler arabischer Staaten sprachen Frankreich ihr Beileid aus und betonten die Unmenschlichkeit und die Unvereinbarkeit der brutalen Akte mit dem islamischen Glauben. Ähnlich äußerte sich auch das iranische Außenministerium.

Wichtige islamische Gelehrte im arabischen Raum und in Europa verurteilten die Terrorakte aufs Schärfste und forderten den Terrorismus gemeinsam zu bekämpfen. Muslimische Verbände in Frankreich und Deutschland zeigten sich zusätzlich besorgt wegen der wachsenden Islamfeindlichkeit, die aus den […]

weiterlesen

Solidarität mit Flüchtlingen in aller Welt gefragt

Aktuell erleben wir weltweit die größte Flüchtlingskatastrophe seit dem zweiten Weltkrieg. Die Menschen, die es über das Mittelmeer und bis nach Deutschland schaffen, stellen dabei nur einen Bruchteil der ca. 60 Millionen Flüchtlinge dar, die in unserer Zeit ihre Heimat verlassen mussten.

Während die Staaten der Europäischen Union sich kaum über die Verteilung derjenigen einigen können, die in ihren Grenzen Schutz und Obdach suchen, gibt es in vielen anderen Ländern der Welt alarmierende Situationen in Flüchtlingslagern.

Das Flüchtlingslager Zaatari in Jordanien beheimatet 125.000 […]

weiterlesen

Guatemalas Präsident tritt wegen Korruptionsvorwürfen zurück

Der guatemaltekische Präsident Otto Perez Molina ist zurückgetreten, nachdem gegen ihn Haftbefehl erlassen wurde.

Perez Molina wird die Verstrickung in einen Korruptionsskandal vorgeworfen, bei dem Importeuren Zolleinnahmen gegen Schmiergelder in Millionenhöhe erlassen wurden. Erst am Dienstag war seine Immunität durch das Parlament aufgehoben worden. Neben dem Präsidenten wurde im Zuge der gleichen Untersuchung schon die ehemalige Vizepräsidentin Roxana Baldetti verhaftet und mehrere Minister der Regierung traten zurück.

Auf den Straßen Guatemalas gab es wegen dem Korruptionsskandal schon seit Wochen Proteste bei denen die Demonstranten den […]

weiterlesen

Lateinamerika erzielt Rekordwachstum an Solarkraftwerken

Im zweiten Quartal diesen Jahres gingen in Lateinamerika Solarkraftwerke mit einer Gesamtkapazität von 363 Megawatt (MW) ans Netz, was eine 80-prozentige Steigerung im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist.

Honduras installierte von April bis Juni 307 MW an neuen Solarkraftwerken. (Foto © NASA|cc by 2.0)

Davon entfielen 307 MW allein auf Honduras, gefolgt von Chile, Panama und Brasilien. Zusätzlich gingen im gleichen Zeitraum Solarkraftwerke mit einer Kapazität von insgesamt 981 MW in die Konstruktionsphase, die meisten davon in Chile.

Die Daten gehen aus dem neuesten […]

weiterlesen

BMZ-Initiative soll Klimarisiken begrenzen

Im Rahmen des G7-Gipfels hob der deutsche Entwicklungshilfeminister Gerd Müller am Sonntag in Berlin die Bedeutung von Klimarisikoversicherungen hervor. Mit diesem Instrument sollen die Folgen des Klimawandels, die besonders in Entwicklungs- und Schwellenländern immer spürbarer werden, erträglicher gestaltet werden.

Für Menschen in armen Ländern können Dürren oder Wetterkatastrophen schnell zu einer Zerstörung ihrer gesamten Existenzgrundlage werden. Der Zunahme extremer Wetterereignisse durch den von den Industrieländern erzeugten Klimawandel kann […]

weiterlesen

G7-Staaten engagieren sich für Biodiversität

Ende Mai veröffentlichte die G7 einen Forschungsbericht, der die Anstrengungen der Wirtschaftsmächte für den Erhalt der Biodiversität untersucht, die auf Initiative Deutschlands 2007 beim Gipfel in Heiligendamm Teil der G7 Agenda wurde. Die Anerkennung biologischer Vielfalt und die Wichtigkeit von Ökosystemen als Grundlage für nachhaltige Entwicklung und als Existenzgrundlage gehört seither zu den Bereichen, in denen die G7 neben wirtschaftlichen Fragen zusammenarbeiten. Über die Fortschritte informiert das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und […]

weiterlesen

WHO erklärt Liberia Ebola-frei

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) erklärte Liberia am Samstag für Ebola-frei. Mit einer Pufferzeit von 42 Tagen nach dem Begräbnis des letzten Ebola-Opfers ohne neue Infektionen ist der westafrikanische Staat das erste der drei am stärksten betroffenen Länder, dass die tödliche Epidemie offiziell überwunden hat.

Die liberische Präsidentin und Friedensnobelpreisträgerin Ellen Johnson Sirleaf hielt einen Schweigemoment für die Opfer ab und dankte ihren Landsleuten und internationalen Partnern für die Unterstützung im Kampf gegen Ebola. Nach angaben der WHO gab es in Liberia seit Ausbruch der Epidemie im […]

weiterlesen

Über 43 Prozent aller Elektroautos wurden 2014 zugelassen

Im vergangenen Jahr gab es ein rasantes Wachstum auf dem Markt für Elektroautos, wie aus einem Bericht des Zentrums für Sonnenenergie und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) hervorgeht. Demnach sind weltweit inzwischen über 740.000 Autos mit Strom unterwegs, allein im Jahr 2014 gab es 340.000 Neuzulassungen. Gleichzeitig wuchs der Markt für Batterien, die in Elektrofahrzeugen verbaut werden, auf ca. 2 Milliarden Euro an.

Die meisten Elektroautos wurden in den USA, Japan und China verkauft, wobei […]

weiterlesen

Historisches Treffen zwischen den USA und Kuba

Am Samstag trafen im Rahmen des Amerika-Gipfels US-Präsident Barack Obama und der kubanische Staatschef Raúl Castro zusammen und führten ein einstündiges Gespräch. Zuvor hatten sich die beiden schon am Freitag per Handschlag begrüßt. Beide Gesten zeigen die historische Annäherung zwischen den beiden Staaten, die seit dem kalten Krieg verfeindet sind. Bei allen vorherigen Amerika-Gipfeln seit 1994 war Kuba auf Druck Washingtons immer außen vor geblieben, und das letzte Zusammentreffen eines US-Präsidenten mit seinem kubanischen Amtskollegen liegt über 50 Jahre zurück.

In den letzten Monaten hatte […]

weiterlesen

Einigung in Gesprächen über das iranische Atomprogramm

In Lausanne einigten sich die Verhandlungspartner der 5+1-Gruppe (USA, Russland, China, Frankreich, Großbritannien und Deutschland) mit dem Iran auf einen detaillierten Entwurf für ein endgültiges Abkommen, dass den Iran für mindestens die nächsten 10 Jahre daran hindern soll eigene Atomwaffen zu entwickeln. Dem Kompromiss waren harte und lange Verhandlungen vorausgegangen und die ursprüngliche Frist der USA, ein Abkommen bis zum 31. März erreichen zu müssen, wurde um zwei Tage überschritten.

Alle Beteiligten zeigten sich erfreut über die Einigung im Atomstreit, die gleichzeitig einen Triumph der […]

weiterlesen