Europa

Krise und Politik in Digital

Medienberichterstattung und politische Kommunikation schwingen sich zu immer neuen – digitalen – Höhen auf, das Ergebnis ist ein Meer von Informationen, Bildern und Kanälen, das jedem zugänglich ist und das im Minutentakt aktualisiert wird. Zusätzlich zu einer Fülle von Argumenten zur Meinungsbildung ergeben sich Beteiligungsmöglichkeiten des Web 2.0, die vielleicht bald in ihrer Relevanz alte Politikverfahren ergänzen oder gar ablösen könnten.

Beispielhaft zeigt das die aktuelle Abbildung der Griechenland-Krise ist den virtuellen Medien. So haben inzwischen alle großen Zeitungen auf ihren digitalen Angeboten Live-Blogs, auf denen man die Entwicklungen zur Griechenland-Krise fast in Echtzeit verfolgen kann. Man wird ständig mit Links, Videos, Karten, Kommentaren und Tweets (auf Englisch oder auch gleich auf Griechisch) der beteiligten Akteure versorgt […]

weiterlesen

EU ist zuversichtlich ihr 20 Prozent-Ziel für Erneuerbare zu erreichen

In ihrem aktuellen Fortschrittsbericht zeigt sich die EU-Kommission zuversichtlich, bis 2020 einen Anteil von 20 Prozent erneuerbarer Energien am Gesamtenergieverbrauch in Europa zu erreichen. Demnach liegt der Anteil für 2014 bereits bei 15,4 Prozent und 25 Mitgliedstaaten werden ihre Ziele für 2013/14 voraussichtlich erreichen.

Um das EU-weite 20 Prozent-Ziel zu erreichen, gibt es unterschiedliche Vorgaben für die einzelnen Mitgliedstaaten. So muss Deutschland nur auf einen Anteil von 18 Prozent kommen von denen es bisher 12,4 Prozent erreicht hat, Schweden dafür […]

weiterlesen

Iren stimmen für gleichgeschlechtliche Ehe

In einer Volksabstimmung sprachen sich Irlands Bürger am Samstag für die Einführung der gleichgeschlechtlichen Ehe aus. Mit einer Mehrheit von 62 Prozent gewannen die Befürworter der Homo-Ehe das Rennen klar für sich.

Das Ergebnis sowie die hohe Wahlbeteiligung von über 60 Prozent zeigen den Fortschrittswillen eines überwiegend katholischen Landes, in dem Homosexualität bis in die 90er Jahre hinein noch kriminalisiert wurde. Doch entgegen der Position der Kirche, deren Kardinäle und Bischöfe für eine Ablehnung der gleichgeschlechtlichen Ehe warben […]

weiterlesen

Spanien erzeugt fast die Hälfte seines Stroms erneuerbar

Windenergie Spanien

Spanien produzierte für den Monat März mit 47 % seiner Elektrizität aus erneuerbaren Energiequellen, und fast 70 % des Stroms wurden ohne CO2-Emissionen erzeugt. Nach Angaben des spanischen Netzbetreibers Red Electrica de Espana (REE) wurden im März allein 22,5 % der Elektrizität aus Windkraft gewonnen.

Zusammen mit dem hohen Anteil der Wasserkraft (17,5 %), Sonnenstrom aus Photovoltaik (3,2 %) und Solarthermie (2 %) und der Elektrizität aus […]

weiterlesen

Ära der Kohle geht langsam zu Ende

Die Umweltorganisation Sierra Club und die Informationsseite CoalSwarm fassen in einem neuen Report die Ergebnisse einer Untersuchung der weltweit geplanten und gebauten Kohlekraftwerke zusammen. Das überraschende Ergebnis: der Boom der Kohlekraft, die als Energielieferant klimaschädlich und verantwortlich für hohe Raten von Luftverschmutzung ist, geht langsam zu Ende.

Die Daten zeigen, dass für jedes Kohlekraftwerk, das weltweit seit dem Jahr 2010 gebaut wurde, zwei Bauvorhaben auf Eis gelegt oder […]

weiterlesen

Gute Nachrichten in Kürze

Einige gute Nachrichten und positive Entwicklungen aus der vergangenen Woche: Greenpeace Energy klagt gegen Atomsubventionen +++ Mietpreisbremse beschlossen +++ 5 Milliarden Euro für deutsche Kommunen +++ Hillary Clinton veröffentlicht Emails +++ Tesla Gigafabrik liegt im Zeitplan

Greenpeace Energy will gegen Atombeihilfen klagen

Greenpeace Energy, die Ökostrom-Tochter von Greenpeace, will gegen die Europäische Kommission klagen, da diese den geplanten Bau des britischen Atomkraftwerks Hinkley Point C genehmigt hatte, der massiven staatlichen Subventionen verbunden ist. Das Argument: die Vergütungen verstoßen gegen den Wettbewerb, nach dem alle Stromhersteller […]

weiterlesen

Griechenland will 200 Millionen Euro an arme Haushalte verteilen

Die griechische Regierung unter Premier Alexis Tsipras präsentierte am Dienstag ihren ersten Gesetzentwurf, über den in den nächsten Tagen im Parlament abgestimmt werden soll. Zur Bekämpfung der „humanitären Krise“ ist demnach vorgesehen, dass rund 200 Millionen Euro im Rahmen verschiedener Programme an die ärmsten Griechen gehen sollen. Unter anderem sieht das Gesetz vor, dass bedürftige Haushalte Lebensmittelmarken, kostenfreien Strom und Mietzuschüsse erhalten.

Die Bekämpfung der Armut im Land, die im Rahmen der Krise der letzten Jahre und der Schrumpfung der griechischen Wirtschaft weiter zugenommen hat, […]

weiterlesen

Gute Nachrichten in Kürze

Einige gute Nachrichten und positive Entwicklungen aus der vergangenen Woche: Deutsche Windräder brechen im Dezember neuen Rekord +++ Italienische Küstenwache rettet Hunderten Flüchtlingen das Leben +++ Papst ernennt neue Kardinäle aus allen Teilen der Welt +++ Mexikanische Großstadt will nur mit Solarstrom auskommen

Deutsche Windräder brechen im Dezember neuen Rekord

Dank des stürmischen Wetters produzierten Windräder in Deutschland im vergangenen Dezember soviel Strom wie noch nie zuvor in einem Monat. Mit einem Output […]

weiterlesen

Steuerflucht wird für Unternehmen zunehmend schwerer

Mit den jüngsten Enthüllungen über die gängigen Steuervermeidungstricks großer Unternehmen nimmt der Druck auf die Staaten, die zu solchen Praktiken beitragen, weiter zu. Zeit Online zieht nun eine Zwischenbilanz zum Kampf gegen Steuerschlupflöcher in Europa. Demnach bewegt sich momentan Einiges in Sachen Steuerflucht, allerdings zunächst nur langsam und schrittweise.

Irland verabschiedet sich nach internationalem Druck von seinem „Double Irish“-Modell mithilfe dessen Unternehmen Steuern nach Irland und in Steueroasen transferieren können. Bis zum Jahr 2020 soll diese Praktik abgeschafft werden – immerhin siedelten sich durch die […]

weiterlesen

315 Milliarden Euro Investitionen für Europa

Wie bereits zu Beginn seiner Amtszeit angekündigt, präsentierte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Mittwoch ein Investitionsprogramm mit einem Volumen von 315 Milliarden Euro, dass die stagnierende Wirtschaft Europas wieder ankurbeln soll.

Konkret wird dazu ein „Europäischer Fonds für strategische Investitionen“ (EFSI) geschaffen, in den zunächst 16 Milliarden Euro aus dem Haushalt der EU und 5 Milliarden Euro der Europäischen Investitionsbank als Sicherheiten fließen sollen, um so per Hebelwirkung weitere Mittel der EIB und private Investoren zu mobilisieren.

Streng genommen stellt das Programm also lediglich eine Haftung […]

weiterlesen