Lateinamerika erzielt Rekordwachstum an Solarkraftwerken

Im zweiten Quartal diesen Jahres gingen in Lateinamerika Solarkraftwerke mit einer Gesamtkapazität von 363 Megawatt (MW) ans Netz, was eine 80-prozentige Steigerung im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist.

Honduras installierte von April bis Juni 307 MW an neuen Solarkraftwerken. (Foto © NASA|cc by 2.0)

Davon entfielen 307 MW allein auf Honduras, gefolgt von Chile, Panama und Brasilien. Zusätzlich gingen im gleichen Zeitraum Solarkraftwerke mit einer Kapazität von insgesamt 981 MW in die Konstruktionsphase, die meisten davon in Chile.

Die Daten gehen aus dem neuesten […]

weiterlesen

EU ist zuversichtlich ihr 20 Prozent-Ziel für Erneuerbare zu erreichen

In ihrem aktuellen Fortschrittsbericht zeigt sich die EU-Kommission zuversichtlich, bis 2020 einen Anteil von 20 Prozent erneuerbarer Energien am Gesamtenergieverbrauch in Europa zu erreichen. Demnach liegt der Anteil für 2014 bereits bei 15,4 Prozent und 25 Mitgliedstaaten werden ihre Ziele für 2013/14 voraussichtlich erreichen.

Um das EU-weite 20 Prozent-Ziel zu erreichen, gibt es unterschiedliche Vorgaben für die einzelnen Mitgliedstaaten. So muss Deutschland nur auf einen Anteil von 18 Prozent kommen von denen es bisher 12,4 Prozent erreicht hat, Schweden dafür […]

weiterlesen

Ära der Kohle geht langsam zu Ende

Die Umweltorganisation Sierra Club und die Informationsseite CoalSwarm fassen in einem neuen Report die Ergebnisse einer Untersuchung der weltweit geplanten und gebauten Kohlekraftwerke zusammen. Das überraschende Ergebnis: der Boom der Kohlekraft, die als Energielieferant klimaschädlich und verantwortlich für hohe Raten von Luftverschmutzung ist, geht langsam zu Ende.

Die Daten zeigen, dass für jedes Kohlekraftwerk, das weltweit seit dem Jahr 2010 gebaut wurde, zwei Bauvorhaben auf Eis gelegt oder […]

weiterlesen

Bangladesch installiert drei Millionen Solaranlagen in sechs Monaten

Solarmodul Bangladesch

In Bangladesch wurden seit Mai diesen Jahres rund 3 Millionen Solaranlagen für private Haushalte installiert. Das Land, das zu den ärmsten der Welt gehört und dessen Bevölkerung erst zu ca. zwei Dritteln mit Elektrizität versorgt ist, hat es sich zum Ziel gemacht bis 2021 allen seinen Bürgern den Zugang zu Elektrizität zu ermöglichen.

Nach einem Bericht des bengalischen Daily Star profitieren über 15 Millionen Menschen von den neuen Solarsystemen, die zusammen eine Kapazität von 135 Megawatt (MW) bereitstellen. Bis 2017 sollen weitere 3 Millionen Solarsysteme […]

weiterlesen

Gute Nachrichten in Kürze

Einige gute Nachrichten und positive Entwicklungen aus der vergangenen Woche: Erster Solarradweg der Welt eröffnet +++ Zuwanderer bringen Großbritannien finanziellen Nutzen +++ Großbritannien und Luxemburg wollen Steuervermeidung erschweren +++ Grüne fordern Steuer-Spezialeinheit +++ Offhore-Windpark Meerwind Süd/Ost geht in Betrieb

Erster Solarradweg der Welt eröffnet

In den Niederlanden wurde am Mittwoch das weltweit erste Stück Solarradweg eröffnet. Das Forschungsprojekt mit Investitionen in Höhe von 3 Millionen Euro soll die technische Umsetzbarkeit von Solarzellen im Belag von Radwegen und Straßen prüfen. Die 70 Meter Fahrradweg, die […]

weiterlesen

Windenergie weltweit mit Rückenwind

Windenergie

In Zeiten der immer drängender werdenden Klimaproblematik, der die Politik oft nur unzureichend begegnet, gibt die zunehmende Nutzung von Windenergie Anlass zur Hoffnung auf eine globale Energiewende. Während in den letzten Jahren nach Deutschland und Europa vor allem die USA, China und Indien massiv Kapazitäten für die Windenergienutzung ausbauten, investieren inzwischen verstärkt auch Länder in Osteuropa, Lateinamerika und Afrika in neue Windparks zur Energiegewinnung.

Bis Ende diesen Jahres wird die Kapazität der installierten Windkraftanlagen weltweit ca. 360 000 Megawatt (MW) betragen und rund vier Prozent des globalen Elektrizitätsbedarfs decken. Fast die Hälfte des Windstroms wird dabei inzwischen von den „Klimasündern“ USA und China produziert, wo die Förderung von Windkraft in den letzten Jahren stark ausgebaut wurde.

Dabei ist vor allem die Entwicklung Chinas bemerkenswert […]

weiterlesen

Nutzung von Solarenergie wächst weltweit rasant

Die Nutzung von Solarenergie steigt weltweit rasant an. (Foto: JP)

Auf globaler Ebene setzt sich die Politik immer intensiver mit der Bekämpfung des Klimawandels durch die Senkung von CO2-Emmisionen auseinander, zuletzt auf dem Klimagipfel in New York vor gut zwei Wochen. Doch die beschlossenen und angekündigten Maßnahmen genügen bei weitem noch nicht, um die Erderwärmung auf zwei Grad zu begrenzen, was vielfach als Mindestziel einer erfolgreichen Klimapolitik angesehen wird.

Inzwischen gibt es jedoch eine Vielzahl zusätzlicher Entwicklungen, die Hoffnung machen, dass eine globale Revolution der Energieversorgung im Entstehen ist. Allen voran sind die rasant sinkenden Preise für Solarzellen und andere erneuerbare Energiequellen sowie deren wachsende Verbreitung ein Zeichen für einen beginnenden Richtungswechsel in der globalen Energieversorgung.

Weltweit gibt es einen immer bedeutender werdenden Übergang […]

weiterlesen

Obama drängt China zu mehr Klimaschutz

US-Präsident Barack Obama mahnte beim UN-Klimagipfel in New York die Führungsverantwortung an, die die größten Wirtschaftsnationen USA und China in Bezug auf den Klimawandel haben. Gestärkt durch die Klimaschutzmaßnahmen, die Obama trotz der Blockadehaltung des US-Kongresses in den letzten Jahren umsetzen konnte, trat er nun vor der UN-Vollversammlung als Klimaschützer auf und forderte andere Nationen zum Handeln auf.

Mehr als Staats- und Regierungschefs waren beim Klimagipfel in New York versammelt, um sich unter der Federführung von UN-Generalsekretär Ban Ki-moon stärker im Kampf gegen den Klimawandel […]

weiterlesen

Rettung des Klimas kann kostenlos sein

Die weltweite Bekämpfung des Klimawandels könnte quasi ohne zusätzliche Ausgaben möglich sein und stellt keine Bedrohung für das Wirtschaftswachstum dar. Zu diesem Schluss kommt der Bericht zur Klimaökonomie, den die Global Commission on the Economy and Climate am Dienstag in New York vorstellt.

Demnach werden in den nächsten 15 Jahren weltweit geschätzte 90 Billionen Dollar in die Infrastruktur investiert. Mit zusätzlichen Investitionen von 4 Billionen Dollar, also lediglich fünf Prozent dieser Summe, wäre ein ambitioniertes Programm zur Reduktion klimaschädlicher Emissionen umsetzbar. […]

weiterlesen

USA wollen internationalen Klimaschutz stärken

Angesichts der näher rückenden Klimakonferenz von Paris im nächsten Jahr, bei der ein neuer Klimavertrag mit Zielvorgaben zur Bekämpfung des Klimawandels vereinbart werden soll, arbeitet die US-Regierung derzeit an einem Abkommen, das auch die USA zum Klimaschutz verpflichten würde. Wie die New York Times berichtet geht es darum, ein internationales Abkommen zur Reduktion von CO2-Emmisionen zu erarbeiten, das nicht die Zustimmung des US-Kongresses benötigt, da dieser ein solches Vorhaben mit hoher Wahrscheinlichkeit stoppen würde.

Obwohl von armen Ländern, die sich einen […]

weiterlesen